Archiv

Schlagwort-Archive: Stadt

MeenzJetzt ist es doch passiert – drei große Neuheiten sind in mein Leben getreten: neue Stadt, neuer Job, neue Adresse! Deswegen herrschte hier in den letzten drei Monaten auch gähnende Leere, was neue Posts anging. Das hat jetzt hoffentlich ein Ende, Ideen gibt es jedenfalls wieder genug und die Zeit, sie umzusetzen, ist auch in Sicht. Aber noch einmal zurück zu den Neuheiten: Es hat mich also von der einen Domstadt in die andere verschlagen, von der Fastnachtshochburg in die Karnevalszentrale. Außerdem vom ZDF zum WDR, von Online zu TV. Alles schon spannend genug. Aber weil auch blogmäßig so lange nichts passiert ist, wollte ich etwas verändern. Also habe ich mich jetzt für eine eigene Domain entschieden: http://hummelnimhaar.com ist die neue (und alte) Adresse, unter der es bald wieder Bilder und Texte gibt. Bis dahin viel Spaß mit einem Song, der mich die letzten Monate begleitet und mein Leben ganz gut beschrieben hat.

Kölle It finally happened – three novelties entered my life: new city, new job, new address. This is why there weren’t any new posts on this blog for the past three months. I hope the dry spell is over, I have a lot of new ideas and hopefully enough time to bring them alive. But let’s get back to the novelties: I moved from one cathedral city to another, from the centre of Fastnacht to the hot spot of Karneval. Moreover from ZDF (Second German Television) to WDR (West German Broadcasting), from online to TV section. That’s already very exciting. But since not much has happened lately blogwise, I wanted to change something. So I decided to get my own domain: http://hummelnimhaar.com is the new (and old) address to soon find pictures and texts. Until then have fun with a song that stuck with me for the past months and summed up my life pretty accurately.

Advertisements

Heute startet Oh Boy in den USA – unter dem hippen Titel A Coffee in Berlin. Indiewires Kritik vergleicht den Publikumsliebling von Jan Ole Gerster mit Noah Baumbachs Frances Ha. Das musste ich mir durch den Kopf gehen lassen. Die Ähnlichkeiten der beiden Filme sind mir noch nie aufgefallen, obwohl sie auf der Hand liegen: Beide erzählen in Schwarzweiß Geschichten über mehr oder minder orientierungslose Twentysomethings in sehr angesagten Großstädten. Soweit, so offensichtlich, ein Vergleich funktioniert zumindest ästhetisch. //

Today, Oh Boy will be released in the U.S. – with the hip alternate title A Coffee in Berlin. The review on Indiewire compares the popular film by Jan Ole Gerster to Noah Baumbach’s Frances Ha. I really needed to give that some thoughts. The similarities never occured to me, although they are very clear: Both films tell stories in black and white about twentysomethings living in cool urban centres and seeking – more or less – orientation. Obviously the comparison works when it comes to the aesthetics.

Beide Filme sind 2012 produziert, von einem Einfluss des einen auf den anderen kann man also kaum sprechen. So begann dann auch mein Grübeln, was die inhaltlichen Gemeinsamkeiten angeht. Frances Ha fand ich großartig, Oh Boy gut. Einerseits könnte man argumentieren, dass ich Frances‘ weibliche Perspektive besser nachvollziehen kann als die von Niko, andererseits ist mir sein Weg durch Berlin sehr viel vertrauter als ihr Wohnort New York. Beim genauen Hinschauen offenbaren sich dann noch mehr Unterschiede. Während Niko teilnahmslos durchs lebendige Berlin streift, innerlich verzweifelt, weil er keine Entscheidung treffen kann, ist Frances nie passiv, sondern fast zu schnell für alles, was sie anpackt. Überfordert Niko schon die Bandbreite an Kaffee im Prenzlauer Berg, bucht Frances einfach einen Wochenendtrip nach Paris, den sie zum Ausgleich ihres Energieüberschusses glatt verschläft. Wo Frances‘ soziale Interkationen offen und unbedarft sind, weiß man bei Niko nie, wonach er bei Menschen sucht. Seine Begegnungen bleiben kleine Geschichten am Rande. Umso mehr wird in Oh Boy versucht, die Nebenfiguren ins Typenhafte zu ziehen und ihnen dadurch eine schnell greifbare Tiefe zu geben, inklusive einer sehr deutschen Geschichtsstunde am Ende. Die Charaktere, mit denen Frances verkehrt, sind ebenso randständig für die Erzählung, aber sie haben einen individuelleren Anstrich. //

Both films were made in 2012 so there cannot be an influence from one on the other. That made me think about the similiarities when it comes to the story. I considered Frances Ha a great movie, and Oh Boy a good one. One could argue, one the one hand, that I can better relate to Frances‘ female perspective rather than to Niko’s, on the other hand I am more familiar with his way through Berlin than with her living in New York City. Looking closely, there are even more differences. While Niko is drifting lethargically through lively Berlin, desperate on the inside because he is not capable of making decisions, Frances never appears to be passive, she rather is too fast for everything she starts. Whereas Niko is overwhelmed with the range of coffee offered in Prenzlauer Berg, Frances just books a weekend trip to Paris, which she eventually misses out on by oversleeping to even out her surplus on energy. Frances‘ social interactions are always honest and without ulterior motives, with Niko you never know what he is looking for in others. His encounters are brief stories at the margins. All the more the people he meets are shown as stock charakters, thus giving them some depth that can be perceived easily, including a very German history lesson at the end of the film. The people Frances is dealing with are also not very important for the story but they have more of an individual tone.

Sind beide Figuren ziellos? Ja, bestimmt. Frances und Niko suchen nach Sinn in ihrem Leben, aber auf ganz unterschiedliche Weise. Und es ist spannend, wie zwei verschiedene Figuren durch die gleiche Thematik und Szenerie geführt werden. Ist junges urbanes Leben und Arbeiten überall gleich, eine global universelle Erfahrung? Darauf geben die Filme keine Antwort, denn sie sind letztendlich Geschichten über Individuen, egal ob männlich oder weiblich, und ihren speziellen Umgang mit den modernen Lebens- und Arbeitswelten der Großstadt. //

Are both chracaters aimless? Yes, for sure. Frances and Niko seek a meaning to their lives, but they do so in very differenet ways. It is exciting to watch these two very different figures being led through the same topic and scenerie. Is young urban live and work the same everywhere, a global universal experience? The films do not have an answer to this, since in the end they tell stories about individuals – no matter if they are male or female – and their very special approach to modern environments in big cities.

Start des Praktikums verschoben, da das Institut am Tag der deutschen Einheit geschlossen hat. Man stößt wohl im Privaten auf den Tag an, ohne den ich gar nicht hier wäre. Ich nutze die freie Zeit und fahre ins sonnige Downtown Ottawa – zumindest am Donnerstag schien die Sonne, Freitag war es bedeckt. Man legt hier gern noch was drauf, nicht nur die Steuern: die Straßen sind eine Spur breiter, die Autos dicker, die Eichhörnchen eine Farbe dunkler (sie sind sogar schwarz), die Gebäude eine Etage höher, die Menschen höflicher. Im Winter soll es sogar kälter werden, als der Lonely Planet es verrät: -20° bis -35° Celcius!

Gleichzeitig wirkt Ottawa klein und geordnet, sauber und sicher. Es ist schließlich das repräsentative „Herz von Kanada“, das manche, die hier aufgewachsen sind, als konservativ und langweilig bezeichnen. Mit dem Tea Party Café (nicht vom Namen täuschen lassen, hier geht es nicht um Politik, sondern um 200 Teesorten) habe ich schon meine alternative Anlaufstelle gefunden! //

Start of internship delayed as the Goethe-Institut is closed due to German Unity Day. They toast at home to the day that made it possible for me to be here. I spent my spare time at downton Ottawa, flooded with sunlight on Thursday, before the clouds covered it on Friday. They like to add things here, not only taxes: the streets are wider, the cars bigger, the squirrels darker (in fact, they are black), the buildings higher, the people more polite. And it is supposed to be even colder in winter than the Lonely Planet says: -20° to -35° Celcius!

At the same time Ottawa appears to be small and well organized, clean and safe. It is the „heart of Canada“ that some who are born and raised here call conservative and boring. I for one have found a special place that really made my day: the Tea Party Café (don’t get fooled by the name, it’s not about politics, but about 200 kinds of tea)!

Wer’s noch nicht weiß: Zur Beschreibung mit der Maus über die Bilder fahren. // For those who don’t know yet: to get the picture’s description just mouse over.

Rideaukanal

Museum of CivilizationByward Market: Gelb und Lila - Yellow and PurpleInukshuk in Remic Rapids Briefkasten - Mail Box Kanadische Nationalgalerie - National Gallery of Canada Byward Market_Gut organisiert - well organizedParliament Hill Rideaukanal mit seinen Schleusen - Rideau Canal and the Ottawa LocksPatrick Street Taxi The Tea Party