Archiv

Schlagwort-Archive: Literatur

ParliamentVon wegen basic bitch, Ottawa ist in Bewegung! Ich hatte sieben Monate Zeit, die Stadt kennen zu lernen, alles gesehen habe ich trotzdem nicht – ein Grund, irgendwann zurückzukommen! Außerdem war es Winter, die Aktivitäten vor der heimischen Tür beschränkten sich daher auf den Weg zur Arbeit/Kneipe/Kino und zurück. Und leider konnte ich auch auch die vielen Festivals im Sommer nicht mitnehmen. Meiner Unternehmungslust tat das aber keinen Abbruch. Ich habe den Winter genossen, denn bei -25 Grad scheint eben nur noch die Sonne und man kann schlittschuhlaufen gehen oder es sich im Café gemütlich machen. Oh Ottawa, danke für die tolle Zeit an diesen schönen Plätzen! //

So much for Ottawa, the basic bitch! There is something going in the capital! I had seven month to get to know the city but I didn’t manage to see it all – one reason to come back, one day! Moreover, it was winter. So outside activities were limited to the way to work/bars/cinemas and back. And unfortunately I couldn’t be there to see all the nice festivals that take place during summer. But that didn’t stop my urge for exploring. I enjoyed winter since there’s so much sunshine when it has -25 degrees, you can go skating or sit in a nice coffee store. Oh Ottawa, thanks for the great time I had in these cool places!

Museen // Museums

National Gallery of Canada – Mein liebster Ort, wenn es um Museen geht. Eine tolle Sammlung kanadischer Kunst, die viel mehr Aufmerksamkeit hierzulande verdient. Aber auch die europäische und zeitgenössische Abteilung sind einen Besuch wert, weil sie neue Blickwinkel auf die alten und neuen Meister eröffnen. //  My favourite place when it comes to museums. A great selection of Canadian art that deserves more attention over here. Also the European and contemporary sections are worth a visist since they offer a new perspective on the old and new masters.

Canadian Museum of Nature – Dinosaurierknochen und Sachen zum Mitmachen, das ist das Geheimrezept für ein gutes Naturkundemuseum, wie es auch eines in Ottawa gibt. Kommen dann noch Wale dazu, wie dieser hübsche Beluga, dann ist auch meine Schwester glücklich! // Bones from dinosaurs and things to play with, those are the special ingridients for a good nature museum, like the one in Ottawa. Moreover, if there are whales like this cute beluga, my sister also will be happy!

Canadian Museum of History (Museum of Civilization) – Das Museum versucht die Kulturen der indigenen Bevölkerung und der Siedler zu vereinen und darüber die kanadische Geschichte zu erfassen. Das gelingt mal mehr, mal weniger gut, aktuelle Konflikte werden jedenfalls ausgespart. Trotzdem, das Museum ist in jedem Fall einen Besuch wert, allein die Zeitreise in der Canada Hall ist unterhaltsam: Wie eine kleine Stadt wurde die Geschichte Kanadas von den ersten Siedlern bis heute nachgebaut. // The museum tries to unite the cultures of the indigenous people and the settlers in order to embrace Canadian history. This works, sometimes more, sometimes less, current issues for one are not adressed here. Nevertheless, this place is worth a visit, especially the timetravel in Canada Hall is entertaining: the history of the settlers was rebuilt like a little city that you can walk through.

Museum of History Museum of Nature National Gallery of Canada

Gutes aus Ottawa // Good stuff from Ottawa

Apt 613 – Schöne Website/Blog/Magazin mit kreativen Sachen rund um und aus Ottawa plus Veranstaltungkalender, falls man mal nicht weiß, was geht. // Nice website/blog/magazine with creative stuff about and from Ottawa and a calendar, in case you don’t know what’s on.

loveOttawa – Der Fotograf Dwayne Browne will mit seinem Projekt zeigen, was an Ottawa und seinen Bewohnern so liebenswert ist. // Photographer Dwayne Browne created the project to show what is lovable about Canada’s capital and the people who live in it.

Guerilla Magazine – Spannendes Magazin rund um Kunst und (Sub)Kultur in Ottawa, das ich leider erst viel zu spät entdeckt habe. // Exciting magazine about arts and (sub)culture in Ottawa, that I found out about pretty late, unfortunately.

Kichesippi Beer – Kleine, unabhängige Brauerein sind ziemlich groß in Kanada und auch Ottawa hat davon eine ganze Menge. Unter den vielen Geschmacksexperimenten habe ich Kichesippi als meinen Favoriten herausgefiltert. Prost! // Local and microbreweries are really big in Canada and there are a lot of those in Ottawa, too. Among all the experiements in taste I found that Kichesippi was the one I liked most. Cheers!

Essen und Trinken // Eat and Drink

Chez Lucien – Schönes und gemütliches Resaturant/Bar im Herzen vom Byward Market. Die große Auswahl an gezapften Bieren befindet sich nicht auf der Karte, also begann der Kellner bei meiner Frage nach den Bieren jedesmal eine lange Liste zu zitieren. Ich nahm dann meist das erste, weil ich mich an den Rest nicht erinnern konnte. Auch toll: die Jukebox! // Nice and cozy restaurant/bar in the heart of the market. They have a fantastic selection of beers which is not on a menue, so everytime I asked the waiter what beer they have on tap he started to recite the list. I usually picked the first one because I couldn’t remeber them all. Another highlight: the jukebox!

Mellos – Habe ich jemals einen besseren Burger gegessen? Nein, definitv nicht! In diesem schönen Diner kommt er nur leicht durchgebraten aus der offenen Küche mit selbstgeschnitzen Pommes auf den Teller und ist so delikat, dass man den Rest am nächten Tag zum Frühstück verputzen möchte! // Did I ever have a better burger? No, definitely not! In this great diner the burger is served medium rare with a bunch of homemade fries from the open kitchen and it is so delicious that you want to eat the leftovers for breakfast next morning!

Zak’s Diner – Ein Diner wie aus dem Bilderbuch: Im 50’s Stil gibt es hier Burger, Milchshakes, Wraps, Eier und alles was das Dinerherz sonst noch begehrt. // This is a textbook diner: in a 50’s style interior they serve milkshakes, burgers, wraps and eggs and a lot of other things the diner fan is craving for.

The Daily Grind – Ein Freund sagte mal, hier sehe es aus wie in einem Hostel. Stimmt auch ein bisschen, das Daily Grind ist bunt, alternativ und sehr locker, so wie ein Kunstcafé oder eine coole Kneipe sein sollten. Die Küche ist großartig und es gibt tolle Kuchen, Kaffee, und gutes Bier. Im Obergeschoss kann man es sich in den kleinen Nebenräumen gemütlich machen. // A friend once said that the Daily Grind looks like hostel. It’s true for the place is very colorful, casual and has an alternative vibe to it. Just as an art café or a down to earth bar should be like. The food is great and they have good cakes, coffee and beer. Also, you can make yourself comfy in the small rooms on the first floor.

Dominion Tavern – In Ottawa gibt es eine ganze Menge Kneipen. Manche sind ziemlich konventionell, andere sind besonders. So wie diese. The Dom, wie sie genannt wird, wird vor allem von Liebhabern des Punk, des Mottorrads und des schwarzen Outfits besucht, aber die bar ist offen für jederman und die Stimung daher toll. Es gibt gutes Bier zu verbünftigen Preisen, Billiardtische und Musik. Hier verbringt gerne seinen Abend. // Ottawa has a whole bunch of bars and pubs. Some of them are pretty conventional, others are special. Like this one. The Dom, as it is called, is a place frequented especially by lovers of punk music, motor bikes and dark attire – but the place is open to everybody and thus the vibe is great. Good beer and reasonable prices, pool tables and music. It’s fun to spend your night here.

Außerdem // More: Das Lokal, The Standard, Hintonburger, The Green Door, The Château Lafayette, Oz Kafe, Connors Pub

Anna at Mellos Restaurant Young Janes Pia and Christin at Zak's Diner

Einkaufen // Shopping

Workshop – Was habe ich hier an Geld gelassen! Wunderschöne Kleider und toller Schmuck lokaler Designer, und dazu gibt es noch Workshops im Nähen, Stricken, Selbermachen. I’m in love! // I spent a lot of money in that place! Beautiful dresses and great jewelry from local designers and on top workshops in sewing, knitting and do it yourself. I’m in love!

Young Janes – Hübscher Vintageladen, der mein Second Hand liebendes Herz hat höher schlagen lassen. Er ist nicht nur wunderbar eingerichtet und nach Farben sortiert, sondern vor allem preislich erschwinglich. // Lovely vintage store that my second hand loving heart beat faster. It is not only well decoraded and sorted by colors but the clothes also have reasonable prices.

Flowers and Vintage – Dieser schöne Laden bietet mit ausgesuchten Vintageteilen und hübschen Blumenarrangements Gutes für den Kleiderschrank und den Esstisch. // This pretty store offers something nice for your closet and your dining table with its lovely vintage clothes and flower arrangements.

Außerdem // More: Milk, Roadtrip, 3 Trees, Victoire

Kunst und Kultur // Arts and Culture

National Arts Centre – Es mag zwar nicht das hübscheste Gebäude sein, doch der Schein trügt. Das National Arts Centre hat eine Menge zu bieten, über klassische Konzerte und Musicals bis hin zu Ballett und Theater. Man muss sich nur seine Lieblingskunst aussuchen. // Maybe not the most beautiful building but never judge a book by its cover! The National Arts Centre has a lot offer from classical concerts and musicals over theatre and ballet. You just have to pick your favorite art.

Arts Court – Die kleine Schwester des National Arts Centre bietet Raum für Alternativen im Kunstbetrieb wie zeitgenössischen Tanz oder Performance. // The little sister of the National Arts Centre offers a space for alternative art forms such as contemporary dance or performances.

Fall Down Gallery – Die kleine Galerie in der Innenstadt – geführt von ein paar coolen Skatern – bietet in erster Linie Kunstwerke lokaler Künstler zum Verkauf, darunter auch viele Arbeiten indigener Kreativer. Daneben ist sie Veranstaltungsort für Ausstellungen wie Picturama, bei der man zehn eigene Fotografien einreichen konnte, die zusammen mit allen anderen Bildern ausgestellt und von den Besuchern erworben werden konnten. // The small gallery – owned by some cool skater boys – offers the works of local artists and indigenous creatives. Moreover they host events like Picturama, to which one could submit ten photos that were displayed and sold to the visitors of the exhibit.

Picturama at Falldown Gallery National Arts Centre ByTowne Cinema

Kino // Cinema

Filmfestivals des Canadian Film Institute – Für Festivalliebhaber gibt es kaum eine bessere Adresse, denn hier wird konstant der Durst nach neuen Filmen gestillt. Ob European Union Film Festival oder Bright Nights – The Baltic Nordic Film Festival, irgendein interessanter Film läuft immer im Auditorium der Nationalbibliothek und -archive. // There’s no better place for festival lovers because here they are constantly served with fresh films. No matter if it is European Union Film Festival or Bright Nights – The Nordic Baltic Film Festival, there’s always an interesting movie at the auditorium of National Library and Archives.

ByTowne Cinema – Dieses Kino war quasi mein Stammlichtspielhaus, besonders nachdem ich zehn Minuten zu Fuß entfernt gewohnt habe. Internationale Arthousefilme und kanadisches Kino im Original, gutes Popcorn irgendwo zwischen süß und salzig und eine Mitgliedschaft, mit der die Karte nur noch 7 Dollar (etwa 4,50 Euro) kostete haben mir das Bytowne ans Herz wachsen lassen. // This cinema was my favorite movie theatre, especially since I lived in ten minutes walking distance. International art house films in their original language, great popcorn somewhere between sweet and salty and a membership with which the ticket was only 7$ (about 4,50 Euros) made me grow very fond of the Bytwone.

Mayfair Theatre – Auch im Mayfair kommt man als Freund des Indiekinos auf seine Kosten. Aber auch Blockbuster und Kultfilme laufen in dem mit Sofas und allerlei trashigem Dekokram ausgestatteten Kino. Die Rocky Horror Picture Show hat hier genauso ihren monatlichen Vorführungstermin wie der „schlechteste Film aller Zeiten“, The Room. // The Mayfair offers everything a friend of indie cinema is longing for. But there is also blockbusters and cult classics being shown at the place which is filled with trashy decoration and couches. The Rocky Horror Picture Show has its monthly screening as well as the „Citizen Kane of bad movies“, The Room.

Invisible Cinema – Auf der Suche nach den versteckten Schätzen des Filmuniversums kommt man an kleinen Videotheken nicht vorbei. Auch Ottawa hat so eine Perle, die vom Trashkino über Autorenfilme und Dokus alles führt, was man sich als Filmfreund wünscht. // You can’t get pass little video rental stores when you’re looking for the hidden gems of film universe. Ottawa has a place like that too, and the film aficionado can find everything from trash films to auteur cinema and documentaries here.

Nächstes Mal // next time: Rausgehen // Outdoor, Kaffee // Coffee, Bücher // Books …

 

 

Werbeanzeigen

In den letzten Wochen habe ich mich wohl mit keinem Thema intensiver auseinandergesetzt als mit F. Scott Fitzgeralds Roman „The Great Gatsby“ und seinen Verfilmungen. Jetzt kommt der neue Film in die Kinos und im Internet geht es hoch her. Eine kleine Netzschau und Selbsteinschätzung.

the-great-gatsby-movie_kleinIch habe das Buch um Silvester herum angefangen, in einer deutschen Übersetzung, die ich bei meinen Eltern gefunden hatte. Es war eine Erfahrung: Ich dachte, dass ein so berühmtes und hochgelobtes Buch doch nicht so langweilig sein kann, die Sprache so trocken, die Handlung öde, die Figuren platt. Also hörte ich auf zu lesen, kurz vor Schluss. Als dann klar war, dass ich für Zeit Online einen Text über den Film schreiben werde, nahm ich das Buch wieder zur Hand, diesmal das amerikanische Original. Und siehe da, es las sich besser, interessanter, sprachlich ausgefeilter. Und doch habe ich meine Probleme mit dem Begriff Meisterwerk. Ich gestehe der Geschichte ihre Stärken zu – für mich handelt sie von drei Dingen: von dem Versuch, nicht nach den Erwartungen anderer zu leben, von dem Wunsch, das eigene Leben zur Bühne für Träume und Wünsche zu machen und von der vorschnellen Verurteilung dieses Wunsches als oberflächlich und verschwenderisch, wenn man einen Menschen nur nach seiner Erscheinung und seinem Lebenswandel beurteilt. Und trotzdem finde ich sie doch genau so: oberflächlich. Ich kann keine Geschichte erkennen, die die Oberflächlichkeit vergnügungssüchtiger Wohlhabender spiegelt oder die Scheinheiligkeit der amerikanischen Oberschicht anprangert. Das steckt für mich nicht in diesem Buch und seiner knappen Sprache. Eigentlich passt die Erzählung auch nicht in die Form eines Romans, sondern gehört auf die Bühne. Mit ihrer zirkulären Struktur, die immer zu den gleichen Orten zurückkehrt, den skizzenhaft angerissenen Nebenfiguren, die kaum eine Rolle spielen, die Handlung aber im Hintergrund prägen, mit dem Pathos, der Liebesthematik, den einfachen Symbolen und dem sozialen Anspruch könnte es auch ein Theaterstück von Tennessee Williams sein (und dann ein gutes). Für einen wirklich meisterhaften Roman aber fehlt die reflexive Ebene, die emotionale Tiefe. Sie ist vielleicht in Nick Carraway angelegt, aber auch er beobachtet die Spaßgesellschaft mehr, als dass er sie kritisiert.

Gatsby---Zeit-OnlineJetzt also die neue Verfilmung von Baz Luhrman, an die große Erwartungen gestellt werden. Luhrman macht ein Kino der Performanz, der Oberfläche, aber ist er dabei oberflächlich? Ich denke nicht. Sein Film stellt neben dem ganzen Pomp und Pathos auch die scheinheilige Seite etwas stärker heraus. Und er trifft mit seiner Ästhetik den Kern des Romans: Er erzählt davon, wie sich Menschen einem attraktiven Neureichen zuwenden, der ihr Bedürfnis nach Glanz und Glamour befriedigt, und wie sie diesen Menschen genauso schnell wieder fallen lassen, wenn Glanz und Glamour vergangen sind. Eine schöne Parabel auf das Showgeschäft, dem auch Luhrmann angehört und das er immer wieder in seinen Filmen thematisiert. Leonardo DiCaprio ist super als Gatsby, er trifft das richtige Maß zwischen gelackter Freude und totaler Verzweiflung. 3D hat in diesem Film auch erstaunlich gut funktioniert, die künstliche Traumwelt, die Luhrman erschafft, kann sich mit ihren steilen Kamerfahrten und ineinander fließenden Bildern sehen lassen. Sogar der Text hat hier Platz, Nick Carraway – gespielt vom lange nicht mehr gesehenen und umso besseren Tobey Maguire – wird zum Schriftsteller, dessen Worte sich auf der Leinwand fortsetzen. Leider kann Carey Mulligan das große Manko des Romans auch im Film nicht ausräumen: Daisy ist und bleibt eine blöde Frauenfigur, unentschieden, schwach, als wäre sie eine märchenhafte Elfe, die am echten Leben scheitert. Das kann ich mir heutzutage einfach nicht mehr anschauen.

Das Siegel des Meisterwerks scheint an dem Roman zu kleben, man hört kaum Gegenteiliges über Fitzgeralds „größtes Werk“. Da hat es ein Film generell schwer, wenn er mit dem Label „Verfilmung“ daherkommt. Und besonders schwer scheint es Baz Luhrmans Film zu haben. Vom Posterboy auf Ecstasy ist bei Spiegel Online die Rede, Indiewire Playlist versammelt die fünf dümmsten Dinge des Films und die Süddeutsche sieht sich mit diesem Film gar auf die falsche Party verschlagen. Ein paar sehr interessante Texte, die weiter als reine Kritik gehen, finden sich bei The Atlantic zum Thema Kostüme, bei Flavorwire über die Darstellung von Ethnie und Klasse und bei Vulture über die Mängel des Romans. Weitere Kritiken zum Bespiel bei Variety und Little White Lies. Bis jetzt ist mir noch keine rein positive Rezension unterkommen und auf deutschen Blogs findet der Film bisher auch überhaupt nicht statt. Es bleibt spannend.

Es ist Buchmessenzeit! Gestern eröffnete die Frankfurter Buchmesse ihre Tore für Fachbesucher, am Wochenende dürfen Hinz und Kunz das Messegelände stürmen. Auch der SCHNITT ist vertreten und präsentiert sich zusammen mit seinem Verlag Mesccugge am Stand 154 in Halle 3.1. Also vorbeikommen und sich informieren, blättern und vom SCHNITT begeistern lassen! Ich werde dort am Sonntag hinter dem Tresen stehen.

PS: Ab heute gibt es übrigens auch die neue Ausgabe am Kiosk!

Das erste Hindernis auf dem Weg aus der Uni ist genommen, nun verläuft die Straße gerade weiter Richtung zweite Nebenfachprüfung. Da das Bestehen selbiger eine Menge Kenntnis an Primärliteratur voraussetzt, wird meine Lieblingsbeschäftigung in nächster Zeit wieder das literarische Lesen sein. Nach all den empirischen Texten ist die Rückkehr zur Prosa allzu willkommen und wird mein durch Statistiken und Studien getrübtes Auge und Gehirn mit frischen Nährstoffen wortgewaltiger Kunst versorgen. Während die Lektüre zur ersten Prüfung in haptischer Form als hohe Stapel mehrseitiger Fotokopien daherkam, hält nun das Buch wieder in meinem Leben Einzug. Den ästhetischen Hochgenuss werde ich noch erhöhen, indem ich meine Lektüre in einer noch schöneren Hülle mit mir herum tragen werde: in einer Tasche, die ich auf dem letzten Künstlermarkt im Schlachthof Wiesbaden erstanden habe, kurz bevor die große Halle geschlossen wurde.

Die Lektüre der nächsten sechs Wochen wird sein:

Paul Auster – The New York Trilogy, Friedrich Dürrenmatt – Das Versprechen, Umberto Eco – Der Name der Rose, E.T.A. Hoffmann – Der goldne Topf, Franz Kafka – Die Verwandlung, Edgar Allan Poe – The Fall Of The House Of Usher, Marcel Proust – Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Unterwegs zu Swann und Die wiedergefundene Zeit