Archiv

Schlagwort-Archive: Kunst

ParliamentVon wegen basic bitch, Ottawa ist in Bewegung! Ich hatte sieben Monate Zeit, die Stadt kennen zu lernen, alles gesehen habe ich trotzdem nicht – ein Grund, irgendwann zurückzukommen! Außerdem war es Winter, die Aktivitäten vor der heimischen Tür beschränkten sich daher auf den Weg zur Arbeit/Kneipe/Kino und zurück. Und leider konnte ich auch auch die vielen Festivals im Sommer nicht mitnehmen. Meiner Unternehmungslust tat das aber keinen Abbruch. Ich habe den Winter genossen, denn bei -25 Grad scheint eben nur noch die Sonne und man kann schlittschuhlaufen gehen oder es sich im Café gemütlich machen. Oh Ottawa, danke für die tolle Zeit an diesen schönen Plätzen! //

So much for Ottawa, the basic bitch! There is something going in the capital! I had seven month to get to know the city but I didn’t manage to see it all – one reason to come back, one day! Moreover, it was winter. So outside activities were limited to the way to work/bars/cinemas and back. And unfortunately I couldn’t be there to see all the nice festivals that take place during summer. But that didn’t stop my urge for exploring. I enjoyed winter since there’s so much sunshine when it has -25 degrees, you can go skating or sit in a nice coffee store. Oh Ottawa, thanks for the great time I had in these cool places!

Museen // Museums

National Gallery of Canada – Mein liebster Ort, wenn es um Museen geht. Eine tolle Sammlung kanadischer Kunst, die viel mehr Aufmerksamkeit hierzulande verdient. Aber auch die europäische und zeitgenössische Abteilung sind einen Besuch wert, weil sie neue Blickwinkel auf die alten und neuen Meister eröffnen. //  My favourite place when it comes to museums. A great selection of Canadian art that deserves more attention over here. Also the European and contemporary sections are worth a visist since they offer a new perspective on the old and new masters.

Canadian Museum of Nature – Dinosaurierknochen und Sachen zum Mitmachen, das ist das Geheimrezept für ein gutes Naturkundemuseum, wie es auch eines in Ottawa gibt. Kommen dann noch Wale dazu, wie dieser hübsche Beluga, dann ist auch meine Schwester glücklich! // Bones from dinosaurs and things to play with, those are the special ingridients for a good nature museum, like the one in Ottawa. Moreover, if there are whales like this cute beluga, my sister also will be happy!

Canadian Museum of History (Museum of Civilization) – Das Museum versucht die Kulturen der indigenen Bevölkerung und der Siedler zu vereinen und darüber die kanadische Geschichte zu erfassen. Das gelingt mal mehr, mal weniger gut, aktuelle Konflikte werden jedenfalls ausgespart. Trotzdem, das Museum ist in jedem Fall einen Besuch wert, allein die Zeitreise in der Canada Hall ist unterhaltsam: Wie eine kleine Stadt wurde die Geschichte Kanadas von den ersten Siedlern bis heute nachgebaut. // The museum tries to unite the cultures of the indigenous people and the settlers in order to embrace Canadian history. This works, sometimes more, sometimes less, current issues for one are not adressed here. Nevertheless, this place is worth a visit, especially the timetravel in Canada Hall is entertaining: the history of the settlers was rebuilt like a little city that you can walk through.

Museum of History Museum of Nature National Gallery of Canada

Gutes aus Ottawa // Good stuff from Ottawa

Apt 613 – Schöne Website/Blog/Magazin mit kreativen Sachen rund um und aus Ottawa plus Veranstaltungkalender, falls man mal nicht weiß, was geht. // Nice website/blog/magazine with creative stuff about and from Ottawa and a calendar, in case you don’t know what’s on.

loveOttawa – Der Fotograf Dwayne Browne will mit seinem Projekt zeigen, was an Ottawa und seinen Bewohnern so liebenswert ist. // Photographer Dwayne Browne created the project to show what is lovable about Canada’s capital and the people who live in it.

Guerilla Magazine – Spannendes Magazin rund um Kunst und (Sub)Kultur in Ottawa, das ich leider erst viel zu spät entdeckt habe. // Exciting magazine about arts and (sub)culture in Ottawa, that I found out about pretty late, unfortunately.

Kichesippi Beer – Kleine, unabhängige Brauerein sind ziemlich groß in Kanada und auch Ottawa hat davon eine ganze Menge. Unter den vielen Geschmacksexperimenten habe ich Kichesippi als meinen Favoriten herausgefiltert. Prost! // Local and microbreweries are really big in Canada and there are a lot of those in Ottawa, too. Among all the experiements in taste I found that Kichesippi was the one I liked most. Cheers!

Essen und Trinken // Eat and Drink

Chez Lucien – Schönes und gemütliches Resaturant/Bar im Herzen vom Byward Market. Die große Auswahl an gezapften Bieren befindet sich nicht auf der Karte, also begann der Kellner bei meiner Frage nach den Bieren jedesmal eine lange Liste zu zitieren. Ich nahm dann meist das erste, weil ich mich an den Rest nicht erinnern konnte. Auch toll: die Jukebox! // Nice and cozy restaurant/bar in the heart of the market. They have a fantastic selection of beers which is not on a menue, so everytime I asked the waiter what beer they have on tap he started to recite the list. I usually picked the first one because I couldn’t remeber them all. Another highlight: the jukebox!

Mellos – Habe ich jemals einen besseren Burger gegessen? Nein, definitv nicht! In diesem schönen Diner kommt er nur leicht durchgebraten aus der offenen Küche mit selbstgeschnitzen Pommes auf den Teller und ist so delikat, dass man den Rest am nächten Tag zum Frühstück verputzen möchte! // Did I ever have a better burger? No, definitely not! In this great diner the burger is served medium rare with a bunch of homemade fries from the open kitchen and it is so delicious that you want to eat the leftovers for breakfast next morning!

Zak’s Diner – Ein Diner wie aus dem Bilderbuch: Im 50’s Stil gibt es hier Burger, Milchshakes, Wraps, Eier und alles was das Dinerherz sonst noch begehrt. // This is a textbook diner: in a 50’s style interior they serve milkshakes, burgers, wraps and eggs and a lot of other things the diner fan is craving for.

The Daily Grind – Ein Freund sagte mal, hier sehe es aus wie in einem Hostel. Stimmt auch ein bisschen, das Daily Grind ist bunt, alternativ und sehr locker, so wie ein Kunstcafé oder eine coole Kneipe sein sollten. Die Küche ist großartig und es gibt tolle Kuchen, Kaffee, und gutes Bier. Im Obergeschoss kann man es sich in den kleinen Nebenräumen gemütlich machen. // A friend once said that the Daily Grind looks like hostel. It’s true for the place is very colorful, casual and has an alternative vibe to it. Just as an art café or a down to earth bar should be like. The food is great and they have good cakes, coffee and beer. Also, you can make yourself comfy in the small rooms on the first floor.

Dominion Tavern – In Ottawa gibt es eine ganze Menge Kneipen. Manche sind ziemlich konventionell, andere sind besonders. So wie diese. The Dom, wie sie genannt wird, wird vor allem von Liebhabern des Punk, des Mottorrads und des schwarzen Outfits besucht, aber die bar ist offen für jederman und die Stimung daher toll. Es gibt gutes Bier zu verbünftigen Preisen, Billiardtische und Musik. Hier verbringt gerne seinen Abend. // Ottawa has a whole bunch of bars and pubs. Some of them are pretty conventional, others are special. Like this one. The Dom, as it is called, is a place frequented especially by lovers of punk music, motor bikes and dark attire – but the place is open to everybody and thus the vibe is great. Good beer and reasonable prices, pool tables and music. It’s fun to spend your night here.

Außerdem // More: Das Lokal, The Standard, Hintonburger, The Green Door, The Château Lafayette, Oz Kafe, Connors Pub

Anna at Mellos Restaurant Young Janes Pia and Christin at Zak's Diner

Einkaufen // Shopping

Workshop – Was habe ich hier an Geld gelassen! Wunderschöne Kleider und toller Schmuck lokaler Designer, und dazu gibt es noch Workshops im Nähen, Stricken, Selbermachen. I’m in love! // I spent a lot of money in that place! Beautiful dresses and great jewelry from local designers and on top workshops in sewing, knitting and do it yourself. I’m in love!

Young Janes – Hübscher Vintageladen, der mein Second Hand liebendes Herz hat höher schlagen lassen. Er ist nicht nur wunderbar eingerichtet und nach Farben sortiert, sondern vor allem preislich erschwinglich. // Lovely vintage store that my second hand loving heart beat faster. It is not only well decoraded and sorted by colors but the clothes also have reasonable prices.

Flowers and Vintage – Dieser schöne Laden bietet mit ausgesuchten Vintageteilen und hübschen Blumenarrangements Gutes für den Kleiderschrank und den Esstisch. // This pretty store offers something nice for your closet and your dining table with its lovely vintage clothes and flower arrangements.

Außerdem // More: Milk, Roadtrip, 3 Trees, Victoire

Kunst und Kultur // Arts and Culture

National Arts Centre – Es mag zwar nicht das hübscheste Gebäude sein, doch der Schein trügt. Das National Arts Centre hat eine Menge zu bieten, über klassische Konzerte und Musicals bis hin zu Ballett und Theater. Man muss sich nur seine Lieblingskunst aussuchen. // Maybe not the most beautiful building but never judge a book by its cover! The National Arts Centre has a lot offer from classical concerts and musicals over theatre and ballet. You just have to pick your favorite art.

Arts Court – Die kleine Schwester des National Arts Centre bietet Raum für Alternativen im Kunstbetrieb wie zeitgenössischen Tanz oder Performance. // The little sister of the National Arts Centre offers a space for alternative art forms such as contemporary dance or performances.

Fall Down Gallery – Die kleine Galerie in der Innenstadt – geführt von ein paar coolen Skatern – bietet in erster Linie Kunstwerke lokaler Künstler zum Verkauf, darunter auch viele Arbeiten indigener Kreativer. Daneben ist sie Veranstaltungsort für Ausstellungen wie Picturama, bei der man zehn eigene Fotografien einreichen konnte, die zusammen mit allen anderen Bildern ausgestellt und von den Besuchern erworben werden konnten. // The small gallery – owned by some cool skater boys – offers the works of local artists and indigenous creatives. Moreover they host events like Picturama, to which one could submit ten photos that were displayed and sold to the visitors of the exhibit.

Picturama at Falldown Gallery National Arts Centre ByTowne Cinema

Kino // Cinema

Filmfestivals des Canadian Film Institute – Für Festivalliebhaber gibt es kaum eine bessere Adresse, denn hier wird konstant der Durst nach neuen Filmen gestillt. Ob European Union Film Festival oder Bright Nights – The Baltic Nordic Film Festival, irgendein interessanter Film läuft immer im Auditorium der Nationalbibliothek und -archive. // There’s no better place for festival lovers because here they are constantly served with fresh films. No matter if it is European Union Film Festival or Bright Nights – The Nordic Baltic Film Festival, there’s always an interesting movie at the auditorium of National Library and Archives.

ByTowne Cinema – Dieses Kino war quasi mein Stammlichtspielhaus, besonders nachdem ich zehn Minuten zu Fuß entfernt gewohnt habe. Internationale Arthousefilme und kanadisches Kino im Original, gutes Popcorn irgendwo zwischen süß und salzig und eine Mitgliedschaft, mit der die Karte nur noch 7 Dollar (etwa 4,50 Euro) kostete haben mir das Bytowne ans Herz wachsen lassen. // This cinema was my favorite movie theatre, especially since I lived in ten minutes walking distance. International art house films in their original language, great popcorn somewhere between sweet and salty and a membership with which the ticket was only 7$ (about 4,50 Euros) made me grow very fond of the Bytwone.

Mayfair Theatre – Auch im Mayfair kommt man als Freund des Indiekinos auf seine Kosten. Aber auch Blockbuster und Kultfilme laufen in dem mit Sofas und allerlei trashigem Dekokram ausgestatteten Kino. Die Rocky Horror Picture Show hat hier genauso ihren monatlichen Vorführungstermin wie der „schlechteste Film aller Zeiten“, The Room. // The Mayfair offers everything a friend of indie cinema is longing for. But there is also blockbusters and cult classics being shown at the place which is filled with trashy decoration and couches. The Rocky Horror Picture Show has its monthly screening as well as the „Citizen Kane of bad movies“, The Room.

Invisible Cinema – Auf der Suche nach den versteckten Schätzen des Filmuniversums kommt man an kleinen Videotheken nicht vorbei. Auch Ottawa hat so eine Perle, die vom Trashkino über Autorenfilme und Dokus alles führt, was man sich als Filmfreund wünscht. // You can’t get pass little video rental stores when you’re looking for the hidden gems of film universe. Ottawa has a place like that too, and the film aficionado can find everything from trash films to auteur cinema and documentaries here.

Nächstes Mal // next time: Rausgehen // Outdoor, Kaffee // Coffee, Bücher // Books …

 

 

Werbeanzeigen

A Tribe Called RedGestern gab es für mich eine weitere Lektion in Aboriginal Studies: Der tanzfreudige Samstagabend führte uns zu Electric Pow Wow, einer Party, bei der das DJ Team A Tribe Called Red auflegte. Die aus Ottawa stammende Band mixt traditionelle Musik der First Nations mit modernen elektronischen Klängen, HipHop und Dub Step zu einer sehr tanzbaren Fusion namens Pow Wow Step. Ich bin davon ziemlich angetan! Nicht nur dass die Musik extrem gut in Beine und Hüften geht und im Club eine wirklich gute Stimmung erzeugt, mir gefällt auch das soziale Engagement der Truppe, die sich in ihren Tracks mit der gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation von indigenen Gruppen und deren Repräsentation in Medien und Politik auseinandersetzt. //

Another lesson of Aboriginal Studies for me: Saturday night lead to Electric Pow Wow, a party hosted by Ottawa based DJ Crew A Tribe Called Red that mixes traditional First Nations music with modern electronic sounds, hip hop and dub step and merge it into very dancable pow wow step. I’m totally into it! Not only does this music make me wanna dance all night, I also like the social activism of the group. In their tracks they address the current societal situation of indigenous people and their representation in media and politics.

Wie sich dann im Laufe meiner Recherche herausstellte, waren Mitglieder von ATCR auch an der Ausstellung Beat Nation: Art, Hip Hop and Aboriginal Culture in Montréal beteiligt, die ich zusammen mit meiner Schwester besucht hatte. So stammt unter anderem das Exponat, das mir am eindrücklichsten im Gedächtnis geblieben ist, von Bear Witness, einem DJ von ATCR. In seinem Videoclip „Assimiliate This“ mischt er Pow Wow Step mit medialen Darstellungen der First Nations aus Film und Fernsehen, unter anderem Jim Jarmuschs „Dead Man“ (siehe auch das Video zu „Electric Pow Wow Drum“). Die Fragen, die seine Werke aufwerfen, betreffen Rassismus, kulturelle Aneignung und Stereotypisierung indigener Kultur in Gesellschaft und Medien. Sie haben mich fasziniert und überrascht, weil ich sie mir selbst noch nie gestellt habe, obwohl mir der größere historische Rahmen bewusst war. Der aktuelle Diskurs hier in Kanada – wie schon einmal gesagt – ist neu für mich. //

Doing some reading on the group I found out that they were part of an exhibition that I’ve been to in Montréal with my sister called Beat Nation: Art, Hip Hop and Aboriginal Culture. The exhibit that impressed me most was made by Bear Witness, a DJ of ATCR. In his video „Assimilate This“ he mixes Pow Wow Step with media portrayals of First Nations in film and television, among them Jim Jarmusch’s film „Dead Man“ (see also video „Electric Pow Wow Drum“). In his work he raises questions concerning racism, cultural appropriation and stereotypes of indigenous culture in society and media. I was really fascinated and at the same surprised because it never occurred to me to ask these questions, although I knew about the bigger historical context. But as I said before, the current debate in Canada is new to me.

Dabei haben gerade die Deutschen doch eine so große Liebe zu „ihren Indianern“. Sie ist sogar so groß, dass sich Sat.1 vor kurzem gedacht hat, mal wieder einen TV-Western produzieren zu müssen. Es war eine interessante Erfahrung für mich, als ich kurz nach meinem Besuch der Ausstellung in Montréal die Kritik zu „In einem wilden Land“ in der FAZ las und merkte, wie sich meine Perspektive auf das Thema verändert hat, wie ich viel sensibler für die kulturellen Zusammenhänge geworden bin, auf die sich der Film bezieht. Der Text spricht zwar auch die einfache Einteilung der Charaktere in wild und zivilisiert an und kritisiert Überhöhung und Klischees, sich wirklich mit der Problematik auseinandersetzen oder das eigene Bild vom „Indianerfilm“ hinterfragen tut er allerdings nicht. Dabei wäre es wichtig aufzuzeigen, wie wir zu diesen Bildern kommen, dass sie nämlich größtenteils aus den bunten Romanen und Filmen von und nach Karl May stammen. Wenn ich wieder in Deutschland bin, möchte ich die Probe aufs Exempel machen und das Karl May-Museum in Radebeul besuchen, einen Ort meiner Kindheit, den ich so oft gesehen habe und den ich dann wahrscheinlich mit anderen Augen sehen werde. //

The Germans of all people seem to be very fond of „their Indians“. They are even so much fascinated by them that the private TV station Sat.1 currently produced another western movie. For me it was a very interesting experience to read a review about the film called „In A Savage Country“ in the Frankfurter Allgmeine Zeitung just after I had seen the exhibition in Montréal because I realized that my perspective had changed. I was much more aware of the cultural contexts of the issue the film refers to. The text also addresses the simple distinction between savage and civilized and criticizes the exaggerations and clichés, but it doesn’t really discuss the problematic nor does it question its own image of an „Indian movie“. But it would be important to show where those images come from, in fact they mostly descend from colourful novels and films written and inspired by Karl May. When I’m back in Germany I want to make a test and visit the Karl May museum in Radebeul, a childhood scene of mine that I’ve been to a lot of times and I that I might perceive differently now.

Was macht Schmuck zu Schmuck und wann wird er Teil der Kleidung, wann Teil des Körpers? Ist eine Kette ein Fremdkörper, der sich um unseren Hals schlingt, oder kann sie selbst zum Element des Trägers werden? Wie veränderlich ist ein Schmuckstück und nehmen wir es dadurch verschiedenartig am Körper war oder verändert sich der Körper mit dem Schmuck?

Meine liebe Freundin Jana aus Köln ist Schmuckdesignerin und setzt sich mit den Schnittstellen von Schmuck und Kleidung, Kette und Kragen, Dekoration und Körper auseinander. Auf ihrer eigenen Website ist ihr Schaffen zu bestaunen. Ich mag diesen Grenzbereich zwischen Körperlichkeit, Bekleidung und Formung und versuche, mich diesem Thema im Film zu nähern. Janas Arbeiten finde ich deshalb auch sehr faszinierend, weil sie sich mit einem Detail dieser Formung beschäftigen, der nebensächlich wirken mag, aber eigentlich ein ganzes Erscheinungsbild bestimmen kann.

Alle Bilder © Jana Graf  http://janagraf.com/

Es hat doch noch geklappt, ich konnte eine Woche vor Schluss die dOCUMENTA (13) besuchen! Unsere kleine Kunstkutsche machte sich um 7 Uhr in Mainz auf den Weg nach Kassel, wo wir dann gar nicht mal so lange für ein schönes Tagesticket anstehen mussten. Los ging es mit der documenta-Halle und der Orangerie, dann schlenderten wir durch die Karlsaue und fanden schließlich mit der Neuen Galerie einen gebührenden Abschluss des Tages. Zwischen den skeptisch dreinblickenden Besuchern ohne Kunstkontext und den wissend scheinenden Bildungsbürgern war es eine Freude, sich an der öffentlichen Wirkung der Werke zu erfreuen. Wie schön, dass hier eine Mischung an Menschen zusammenkommt, in der sich der sinnlich-ästhetische und der intellektuellen Zugang zur Kunst vereinen.

Besonders gefallen haben mir die Arbeiten von Etel Adnan – kleinformatige, farbenfrohe Bilder, in deren Flächigkeit man gerne Landschaften erkennen möchte –, Maria Martins – Skulpturen zwischen menschlichen und tierischen (oder außerirdischen) Lebensformen, irgendwie abstoßend und gleichzeitig unglaublich elegant – und David Link – mechanisch erzeugte Liebesbriefe aus den immer gleichen Worten, die das Verhältnis von Mensch und Maschine erkunden. Wer sich noch auf den Weg nach Kassel machen möchte, dem empfehle ich außerdem die ausgestellten Stücke von Apitchapong Weerasethakul, Erkki Kurenniemi – elektronische Musikinstrumente und Videokunst in verspielter und experimenteller Manier – und die Klanginstallation von Janet Cardiff und George Bures Miller und und und … Es gibt viel zu entdecken!

1+2: Pedro Reyes – Sanatorium

3: Maria Martins – Prometheus II, 1948

4: Time/Bank (e-flux: Julieta Aranda und Anton Vidokle)

5: Andrea Büttner

6: Apichatpong Weerasethakul – The Importance of Telepathy

7: Christian Philipp Müller – Mangold-Fähre (Der Russe kommt nicht mehr über die Fulda)

Da haben sich Antony Hegarty von Antony and the Johnsons und seine Kunstkollegin Marina Abramovic was Schönes ausgedacht, um uns gebührlich auf diesen Montag einzustimmen. Der australische Regisseur Nabil, der zuvor Videos für Bon Iver und Kanye West gemacht hat, verbindet Hegartys Musik und Abramovics Performanceideen mit Willem Defoes und Carice van Houtens Schauspiel zu einem, nun ja, überraschenden Clip. Das Video ist Teil des Bühnenprojekts The Life and Death of Marina Abramovic, das von Robert Wilson inszeniert wird.