Archiv

Schlagwort-Archive: Essen

ParliamentVon wegen basic bitch, Ottawa ist in Bewegung! Ich hatte sieben Monate Zeit, die Stadt kennen zu lernen, alles gesehen habe ich trotzdem nicht – ein Grund, irgendwann zurückzukommen! Außerdem war es Winter, die Aktivitäten vor der heimischen Tür beschränkten sich daher auf den Weg zur Arbeit/Kneipe/Kino und zurück. Und leider konnte ich auch auch die vielen Festivals im Sommer nicht mitnehmen. Meiner Unternehmungslust tat das aber keinen Abbruch. Ich habe den Winter genossen, denn bei -25 Grad scheint eben nur noch die Sonne und man kann schlittschuhlaufen gehen oder es sich im Café gemütlich machen. Oh Ottawa, danke für die tolle Zeit an diesen schönen Plätzen! //

So much for Ottawa, the basic bitch! There is something going in the capital! I had seven month to get to know the city but I didn’t manage to see it all – one reason to come back, one day! Moreover, it was winter. So outside activities were limited to the way to work/bars/cinemas and back. And unfortunately I couldn’t be there to see all the nice festivals that take place during summer. But that didn’t stop my urge for exploring. I enjoyed winter since there’s so much sunshine when it has -25 degrees, you can go skating or sit in a nice coffee store. Oh Ottawa, thanks for the great time I had in these cool places!

Museen // Museums

National Gallery of Canada – Mein liebster Ort, wenn es um Museen geht. Eine tolle Sammlung kanadischer Kunst, die viel mehr Aufmerksamkeit hierzulande verdient. Aber auch die europäische und zeitgenössische Abteilung sind einen Besuch wert, weil sie neue Blickwinkel auf die alten und neuen Meister eröffnen. //  My favourite place when it comes to museums. A great selection of Canadian art that deserves more attention over here. Also the European and contemporary sections are worth a visist since they offer a new perspective on the old and new masters.

Canadian Museum of Nature – Dinosaurierknochen und Sachen zum Mitmachen, das ist das Geheimrezept für ein gutes Naturkundemuseum, wie es auch eines in Ottawa gibt. Kommen dann noch Wale dazu, wie dieser hübsche Beluga, dann ist auch meine Schwester glücklich! // Bones from dinosaurs and things to play with, those are the special ingridients for a good nature museum, like the one in Ottawa. Moreover, if there are whales like this cute beluga, my sister also will be happy!

Canadian Museum of History (Museum of Civilization) – Das Museum versucht die Kulturen der indigenen Bevölkerung und der Siedler zu vereinen und darüber die kanadische Geschichte zu erfassen. Das gelingt mal mehr, mal weniger gut, aktuelle Konflikte werden jedenfalls ausgespart. Trotzdem, das Museum ist in jedem Fall einen Besuch wert, allein die Zeitreise in der Canada Hall ist unterhaltsam: Wie eine kleine Stadt wurde die Geschichte Kanadas von den ersten Siedlern bis heute nachgebaut. // The museum tries to unite the cultures of the indigenous people and the settlers in order to embrace Canadian history. This works, sometimes more, sometimes less, current issues for one are not adressed here. Nevertheless, this place is worth a visit, especially the timetravel in Canada Hall is entertaining: the history of the settlers was rebuilt like a little city that you can walk through.

Museum of History Museum of Nature National Gallery of Canada

Gutes aus Ottawa // Good stuff from Ottawa

Apt 613 – Schöne Website/Blog/Magazin mit kreativen Sachen rund um und aus Ottawa plus Veranstaltungkalender, falls man mal nicht weiß, was geht. // Nice website/blog/magazine with creative stuff about and from Ottawa and a calendar, in case you don’t know what’s on.

loveOttawa – Der Fotograf Dwayne Browne will mit seinem Projekt zeigen, was an Ottawa und seinen Bewohnern so liebenswert ist. // Photographer Dwayne Browne created the project to show what is lovable about Canada’s capital and the people who live in it.

Guerilla Magazine – Spannendes Magazin rund um Kunst und (Sub)Kultur in Ottawa, das ich leider erst viel zu spät entdeckt habe. // Exciting magazine about arts and (sub)culture in Ottawa, that I found out about pretty late, unfortunately.

Kichesippi Beer – Kleine, unabhängige Brauerein sind ziemlich groß in Kanada und auch Ottawa hat davon eine ganze Menge. Unter den vielen Geschmacksexperimenten habe ich Kichesippi als meinen Favoriten herausgefiltert. Prost! // Local and microbreweries are really big in Canada and there are a lot of those in Ottawa, too. Among all the experiements in taste I found that Kichesippi was the one I liked most. Cheers!

Essen und Trinken // Eat and Drink

Chez Lucien – Schönes und gemütliches Resaturant/Bar im Herzen vom Byward Market. Die große Auswahl an gezapften Bieren befindet sich nicht auf der Karte, also begann der Kellner bei meiner Frage nach den Bieren jedesmal eine lange Liste zu zitieren. Ich nahm dann meist das erste, weil ich mich an den Rest nicht erinnern konnte. Auch toll: die Jukebox! // Nice and cozy restaurant/bar in the heart of the market. They have a fantastic selection of beers which is not on a menue, so everytime I asked the waiter what beer they have on tap he started to recite the list. I usually picked the first one because I couldn’t remeber them all. Another highlight: the jukebox!

Mellos – Habe ich jemals einen besseren Burger gegessen? Nein, definitv nicht! In diesem schönen Diner kommt er nur leicht durchgebraten aus der offenen Küche mit selbstgeschnitzen Pommes auf den Teller und ist so delikat, dass man den Rest am nächten Tag zum Frühstück verputzen möchte! // Did I ever have a better burger? No, definitely not! In this great diner the burger is served medium rare with a bunch of homemade fries from the open kitchen and it is so delicious that you want to eat the leftovers for breakfast next morning!

Zak’s Diner – Ein Diner wie aus dem Bilderbuch: Im 50’s Stil gibt es hier Burger, Milchshakes, Wraps, Eier und alles was das Dinerherz sonst noch begehrt. // This is a textbook diner: in a 50’s style interior they serve milkshakes, burgers, wraps and eggs and a lot of other things the diner fan is craving for.

The Daily Grind – Ein Freund sagte mal, hier sehe es aus wie in einem Hostel. Stimmt auch ein bisschen, das Daily Grind ist bunt, alternativ und sehr locker, so wie ein Kunstcafé oder eine coole Kneipe sein sollten. Die Küche ist großartig und es gibt tolle Kuchen, Kaffee, und gutes Bier. Im Obergeschoss kann man es sich in den kleinen Nebenräumen gemütlich machen. // A friend once said that the Daily Grind looks like hostel. It’s true for the place is very colorful, casual and has an alternative vibe to it. Just as an art café or a down to earth bar should be like. The food is great and they have good cakes, coffee and beer. Also, you can make yourself comfy in the small rooms on the first floor.

Dominion Tavern – In Ottawa gibt es eine ganze Menge Kneipen. Manche sind ziemlich konventionell, andere sind besonders. So wie diese. The Dom, wie sie genannt wird, wird vor allem von Liebhabern des Punk, des Mottorrads und des schwarzen Outfits besucht, aber die bar ist offen für jederman und die Stimung daher toll. Es gibt gutes Bier zu verbünftigen Preisen, Billiardtische und Musik. Hier verbringt gerne seinen Abend. // Ottawa has a whole bunch of bars and pubs. Some of them are pretty conventional, others are special. Like this one. The Dom, as it is called, is a place frequented especially by lovers of punk music, motor bikes and dark attire – but the place is open to everybody and thus the vibe is great. Good beer and reasonable prices, pool tables and music. It’s fun to spend your night here.

Außerdem // More: Das Lokal, The Standard, Hintonburger, The Green Door, The Château Lafayette, Oz Kafe, Connors Pub

Anna at Mellos Restaurant Young Janes Pia and Christin at Zak's Diner

Einkaufen // Shopping

Workshop – Was habe ich hier an Geld gelassen! Wunderschöne Kleider und toller Schmuck lokaler Designer, und dazu gibt es noch Workshops im Nähen, Stricken, Selbermachen. I’m in love! // I spent a lot of money in that place! Beautiful dresses and great jewelry from local designers and on top workshops in sewing, knitting and do it yourself. I’m in love!

Young Janes – Hübscher Vintageladen, der mein Second Hand liebendes Herz hat höher schlagen lassen. Er ist nicht nur wunderbar eingerichtet und nach Farben sortiert, sondern vor allem preislich erschwinglich. // Lovely vintage store that my second hand loving heart beat faster. It is not only well decoraded and sorted by colors but the clothes also have reasonable prices.

Flowers and Vintage – Dieser schöne Laden bietet mit ausgesuchten Vintageteilen und hübschen Blumenarrangements Gutes für den Kleiderschrank und den Esstisch. // This pretty store offers something nice for your closet and your dining table with its lovely vintage clothes and flower arrangements.

Außerdem // More: Milk, Roadtrip, 3 Trees, Victoire

Kunst und Kultur // Arts and Culture

National Arts Centre – Es mag zwar nicht das hübscheste Gebäude sein, doch der Schein trügt. Das National Arts Centre hat eine Menge zu bieten, über klassische Konzerte und Musicals bis hin zu Ballett und Theater. Man muss sich nur seine Lieblingskunst aussuchen. // Maybe not the most beautiful building but never judge a book by its cover! The National Arts Centre has a lot offer from classical concerts and musicals over theatre and ballet. You just have to pick your favorite art.

Arts Court – Die kleine Schwester des National Arts Centre bietet Raum für Alternativen im Kunstbetrieb wie zeitgenössischen Tanz oder Performance. // The little sister of the National Arts Centre offers a space for alternative art forms such as contemporary dance or performances.

Fall Down Gallery – Die kleine Galerie in der Innenstadt – geführt von ein paar coolen Skatern – bietet in erster Linie Kunstwerke lokaler Künstler zum Verkauf, darunter auch viele Arbeiten indigener Kreativer. Daneben ist sie Veranstaltungsort für Ausstellungen wie Picturama, bei der man zehn eigene Fotografien einreichen konnte, die zusammen mit allen anderen Bildern ausgestellt und von den Besuchern erworben werden konnten. // The small gallery – owned by some cool skater boys – offers the works of local artists and indigenous creatives. Moreover they host events like Picturama, to which one could submit ten photos that were displayed and sold to the visitors of the exhibit.

Picturama at Falldown Gallery National Arts Centre ByTowne Cinema

Kino // Cinema

Filmfestivals des Canadian Film Institute – Für Festivalliebhaber gibt es kaum eine bessere Adresse, denn hier wird konstant der Durst nach neuen Filmen gestillt. Ob European Union Film Festival oder Bright Nights – The Baltic Nordic Film Festival, irgendein interessanter Film läuft immer im Auditorium der Nationalbibliothek und -archive. // There’s no better place for festival lovers because here they are constantly served with fresh films. No matter if it is European Union Film Festival or Bright Nights – The Nordic Baltic Film Festival, there’s always an interesting movie at the auditorium of National Library and Archives.

ByTowne Cinema – Dieses Kino war quasi mein Stammlichtspielhaus, besonders nachdem ich zehn Minuten zu Fuß entfernt gewohnt habe. Internationale Arthousefilme und kanadisches Kino im Original, gutes Popcorn irgendwo zwischen süß und salzig und eine Mitgliedschaft, mit der die Karte nur noch 7 Dollar (etwa 4,50 Euro) kostete haben mir das Bytowne ans Herz wachsen lassen. // This cinema was my favorite movie theatre, especially since I lived in ten minutes walking distance. International art house films in their original language, great popcorn somewhere between sweet and salty and a membership with which the ticket was only 7$ (about 4,50 Euros) made me grow very fond of the Bytwone.

Mayfair Theatre – Auch im Mayfair kommt man als Freund des Indiekinos auf seine Kosten. Aber auch Blockbuster und Kultfilme laufen in dem mit Sofas und allerlei trashigem Dekokram ausgestatteten Kino. Die Rocky Horror Picture Show hat hier genauso ihren monatlichen Vorführungstermin wie der „schlechteste Film aller Zeiten“, The Room. // The Mayfair offers everything a friend of indie cinema is longing for. But there is also blockbusters and cult classics being shown at the place which is filled with trashy decoration and couches. The Rocky Horror Picture Show has its monthly screening as well as the „Citizen Kane of bad movies“, The Room.

Invisible Cinema – Auf der Suche nach den versteckten Schätzen des Filmuniversums kommt man an kleinen Videotheken nicht vorbei. Auch Ottawa hat so eine Perle, die vom Trashkino über Autorenfilme und Dokus alles führt, was man sich als Filmfreund wünscht. // You can’t get pass little video rental stores when you’re looking for the hidden gems of film universe. Ottawa has a place like that too, and the film aficionado can find everything from trash films to auteur cinema and documentaries here.

Nächstes Mal // next time: Rausgehen // Outdoor, Kaffee // Coffee, Bücher // Books …

 

 

Werbeanzeigen

Jetzt kann ich auch sagen: I ♥ NY! Das hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet, oder zumindest nicht in diesem Ausmaß. Ich dachte, dass unsere Reise nach New York seltsam werden könnte, dass die Stadt unberührbar und unwirklich ist. Immerhin hat man so viele Bilder von ihr, als bestünde sie selbst nur aus Popkulturmythen unterschiedlichster Coleur. Aber vielleicht liegt genau darin das typische New York-Flair: Es hält für jeden etwas bereit. So hat The Big Apple auch uns mit offenen Armen empfangen und wir wollten gar nicht mehr aufhören, reinzubeißen. Besser aber noch als der große Apfel Manhattan hat mir der kleine Apfel Brooklyn geschmeckt. Bevor es deshalb mit ganz vielen Fotos losgeht, gibt es kurz dieses schöne Lied mit dazugehörigem schönen Video, der sehr gut meine Stimmung widerspiegelt (obwohl man in den Lyrics Paris durch Ottawa und Regen durch Schnee ersetzen müsste). Meine Begleitung war übrigens die bezaubernde Anna, dank der ich schon viele neue Einsichten in die kanadische Seele erhalten habe. //

Finally I can say: I ♥ NY! I have to confess that I didn’t expect it or at least not to this extend. I assumed our trip to New York could be strange in a way that the city might be untouchable, unreal. After all there are so many images about the city as if it only consists of very different pop culture myths. But maybe this is the New York vibe: There is something for everybody. So The Big Apple welcomed us with open arms and we couldn’t stop tasting it. Compared to the big apple Manhattan I liked the small apple Brooklyn even better. So before I start with lots of pictures there is this lovely song with a lovely video that really reflects the state I’am in (although you would have to replace Paris with Ottawa and rain with snow in the lyrics). My company was the charming Anna to whom I am grateful for all the new insights into the Canadian soul.

Eigentlich darf ich gar nicht sagen, dass mir ganz Brooklyn gefällt, denn der Bezirk ist riesig und der kleine Teil, den wir besuchten, eben auch ausgesprochen schön. Unsere Bleibe lag im hippen Williamsburg an der Bedford Avenue und war nichts weniger als ein ein großes, toll eingerichtestes Loft und überhaupt die beste Unterkunft dank unserer tollen Hosts Cara und Keenan. Von dort aus war man in 30 Minuten überall: Downtown, Midtown, Uptown. Zu meiner eigenen Überraschung habe ich das U-Bahn-System ziemlich schnell kapiert und spielte daher Navigator. Mein Kompass führte uns zum MoMA, zum Rockefeller Center mit großen Weihnachtsbaum, Central Park, Guggenheim Museum, Brooklyn Bridge Park, Flohmarkt, Strawberry Fields … Aber die eigentlichen Highlights lagen um die Ecke. Es waren die Cafés und Restaurants, die mich am meisten begeisterten, vielleicht auch, weil es uns meist per Zufall in sie verschlagen hat: The River Deli, ein unheimlich hübsches und einladendes italienisches Bistro, Kasia’s Diner, in der uns die polnische Besitzerin erst mürrisch und dann immer netter werdend Pierogi servierte, oder das Cubana Social, das uns an einem verschneiten Sonntagnachmittag mit Espanadas aufpäppelte. Nicht zu verachten waren auch die beiden Clubs, in denen wir uns die Füße wundgetanzt und Ohren mit Musik gefüllt haben: Cameo und Baby’s All Right. Williamsburg ist einfach eine Welt für sich, kreativ und aufgregend. Es fehlt mir jetzt schon, aber ich komme wieder, soviel steht fest! //

Actually I’m not allowed to say that I liked all of Brooklyn because the borough is huge and the part that we have been to is markedly nice. Our place to stay was in the hip neighbourhood of Williamsburg at Bedford Avenue. It was nothing less than a huge and well furnished loft and the best place ever thanks to our great hosts Cara and Keenan! From there it took 30 minutes to anywhere: downtown, midtwon, uptown. To my suprise I understood the subway system right away so I became our navigator. My compass led us to MoMA, Rockefeller Center with its huge Christmas tree, Central Park, Guggenheim Museum, Brooklyn Bridge Park, flea market, Strawberry Fields … But the true highlights were just around the corner. It was the cafés and restaurants that really made my day, maybe also because we mostly came across them by accident: The River Deli, a warm and inviting Italian bistro, Kasia’s Diner, in which the first grumpy than friendly Polish owner served us pierogi, or Cubana Social, that nursed us with espanadas on a snowy Sunday afternoon. Not to mention the two nightclubs we spent time dancing and listening to good music: Cameo and Baby’s All Right. Williamsburg is its own universe, creative and exciting. I miss it already but I’ll be back, that’s for sure!

Wer’s noch nicht weiß: Zur Beschreibung mit der Maus über die Bilder fahren. // For those who don’t know yet: to get the picture’s description just mouse over.

Oh my, NY!Weihnachten am Rockefeller Center - Christmas at Rockefeller CenterIm MoMA: Max Ernst ist einfach der beste: Mondspargel - At MoMA: Max Ernst is simply the best: Lunar AsparagusAm Central ParkGandalf wartet auf ein Taxi am Times Square - Gandalf waiting for cab on Times Square Brooklyn BridgeArchitektonische Kontraste - Architectural contrastsDreierlei Butter: Kräuter, Zitrone und Himbeere - Three kinds of butter: herbs, lemon and raspberryBewölkt - Cloudy: Empire State of Mind? Flohmarkt in Williamsburg - Flea Market WilliamsburgBrooklyn Bridge ParkThe River Deli Backpacking in New YorkEin nebliger Tag für die Freiheit - A foggy day for libertyBlaue Stunde am Guggenheim Museum - Blue hour at Guggenheim Museum70 - Cubana SocialDowntown ManhattanStrawberry Fields: John Lennon Memorial, 9.12.Im Guggenheim: Christopher WoolNoch ganz nackig - They feel so nakedDie Kunst des Dekorierens - The art of decorationTodd English FoodhallBlick zum Freedom Tower - View to Freedom Tower Ümlaut PowerAt MoMA: Pablo Picasso: Les Desmoiselles d'AvignonBlick von der Brooklyn Bridge - View from the Brookly Bridge

Am zweiten Montag im Oktober ist in Kanada traditionell Thanksgiving Day. Da ich ohnehin mit meiner Mitbewohnerin Shary geplant hatte, an diesem Wochenende zu kochen (sie will von mir die europäische Küche erlernen – als ob ich da Expertin wäre), haben wir das einfach auf den Feiertag verlegt und uns an einen Truthahn gewagt. Meine Vermieterin Candi hat den Kochstress mir überlassen und dafür die Lebensmittel beigesteuert. Los ging es mittags um 12:30 Uhr mit der Füllung des 7kg-Vogels, den wir ursprünglich für drei Leute geplant hatten. Zum Glück haben sich aber noch unsere vierte Mitbewohnerin und Dmitri, den ich bei einem Stammtisch der Uni von Ottawa kennen gelernt hatte, angeschlossen, sonst säßen wir jetzt auf noch mehr Resten, als es sowieso schon der Fall ist. Um 14 Uhr war das Ding in der Röhre, wo er bei Umluft und 150 Grad Celcius ca. fünf Stunden braten sollte.

Unsere Füllung bestand aus Sellerie, roten Zwiebeln, Cranberries und Brotcroutons, die, schön zusammengemanscht, in den Vogel getan wurden. Als Beilagen gab es Kartoffelpürree, mit dem Handrührer cremig gerührt und mit Knoblauch verfeinert – the Canadian Way – und buntes Paprikagemüse mit Salbei. Als Vorspeise hatte Candi eine leckere Butternusskürbissuppe angesetzt. Ich bin jetzt nicht nur Expertin in englischen Wörten aus dem Bereich rund ums Kochen und Braten, sondern ich weiß auch, was man als Kanadier nie tut: Cheesecake in die Mikrowelle. Kuchen wird hier gern warm gegessen, und ich schlug vor, neben dem gereichten Rhabarber- und Appelpie auch den (zumal gefrorenen) Cheesecake kurz zu erwärmen. Daraufhin erntete ich ein bisschen Gelächter von meinen kanadischen Tischnachbarn, die schon die Mikrowelle mit Cheesecake überlaufen sahen. Merke: Die Cake- und Piekultur hat hier ihre eigenen Regeln. //

The second Monday of October is Thanksgiving Day in Canada. As I had planned to cook with my roommate Shary on the weekend (she wants to learn how to cook the European way – as if I was an expert) we decided to postpone our cooking session to this holiday and try to roast a turkey. Candi, my landlady, and I made a deal: I’ll do the cooking and she buys the groceries. We started at 12:30 with the stuffing vor the 7 kg turkey that we had planned for three persons. Fortunately our other roommate and Dmitri whom I met at the German club at University joined our little dinner. Otherwise we would have had even more leftovers. At 2 pm the birdy went into the oven, were it had to roast on 300 degree Fahrenheit for approximately five hours.

The stuffing consisted of celery, red onions, cranberries and croutons, that were mashed and filled into the turkey. As side dishes we had potatoes, whipped with a handmixer and refined with some garlic – the Canadian way – and mixed peppers with sage. Candi had prepared some butternut squash soup, that tasted just fine. As of now I’m not only in expert in English words concerning cooking and roasting, but I also know one thing that Canadians never do: put the cheesecake into the microwave. They like to heat pies and cakes in Canada and since the cheesecake was still frozen I suggested to briefly warm it in the microwave as we did with the rhubarbpie and the applepie. But my fellow dinner partners were just laughing as they imagined the cheesecake melting in the microwave. Please note: the cake and pie culture has its own rules!

7 kgGanz nackig - all nudeAlles für die Füllung - for the stuffingSchön braun werden - getting tannedDie festliche Tafel - the festive tableMein Platz - my seatDie deutsche Köchin - The German ChefHerbstgemüse - autumn vegetablesCheese! - Dmitri, Shary und CandiDavor - Before Danach - After Rhabarberkuchen - Rhubarbpie

Meine liebe Freundin und seit kurzem auch Mitbewohnerin Julia hat zusammen mit vielen anderen engagierten jungen Leuten einen Film über die Pioniere der Biolandwirtschaft gemacht. In der Dokumentation gehen sie den Wurzeln der ökologischen Bewegung auf die Spur und fördern interessante Erkenntnisse über die Motivationen hinter der Biobranche zutage. Der Film ist das Ergebnis des Gemeinschaftsprojektes im 9. Jahrgang des Traineeprogramms Ökolandbau und feierte am 24. Oktober 2012 auf der Herbsttagung des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) in Berlin Premiere. Das Thema ist aktuell wie nie und trotzdem immer noch mit viel Halbwissen und Mythen verbunden. Vielleicht kann dieser Film dazu beitragen, die ursprünglichen Antriebe für den Biolandbau verständlicher zu machen. Mehr Infos zu dem Projekt gibt es hier.

Es ist schon ziemlich lange her, da war ich noch kleiner als jetzt und musste mit meinen Eltern regelmäßig die Berliner und Brandenburger Wälder beackern und Pilze sammeln gehen. Diese Formulierung „Wir gehen in die Pilze“ war ein Reizwort, ich fand das damals langweilig und anstrengend. Aber wie das mit so vielen Dingen ist, die Zeiten ändern sich und heute denke ich anders darüber. Drum fuhr ich mit meiner Freundin Lena Hallimasch nach Pirmasens, um zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: 1. Jenny endlich in ihrer neuen Heimat am Ende von Deutschland zu besuchen und 2. im Pfälzer Wald Pilze sammeln zu gehen.

Wider Erwarten und gemessen an unserem Pilzsammelversuch letzte Woche im Gonsenheimer Wald war diese Pilzsuche ziemlich erfolgreich. Jede Menge Schirmpilze, Rotfußröhrlinge und Schopftintlinge wanderten in unsere Körbe, äh, Tupperdosen. Unterwegs konnten uns pfälzelnde Pilzkenner bei der Bestimmung helfen, aber allein die zwei Bestimmungsbücher, die ich von meinen Eltern mitgenommen hatte (made in GDR), haben uns weit gebracht.

Das Wald- und Wiesenerlebnis wurde mit einer wahrlich interessanten Erforschung des kleinen Städtchens Pirmasens verbunden, was zu erstaunlichen Erkenntnissen führte. Pirmasens, einst Deutschlands Schuhhauptstadt mit knapp 60.000 Einwohnern, heute noch 40.000 Menschen beherbergend, ist ziemlich wunderlich, erschreckend und witzig, schön und hässlich zugleich. Unheimlich ruhig ist es da, wenig los auf den Straßen, massenhaft leerstehende Fabrikgebäude und Geschäfte, an denen noch alte Aufschriften und Schilder prangen und von einer einst florierenden Gegend zeugen. Wohngebäude, so grau und heruntergekommen, als würde dort niemand leben. Dann wieder Villenviertel mit wunderschönem Ausblick auf den Wald und großen, herrschaftlichen Häusern. Am unterhaltsamsten aber ist das nicht ironisch gemeinte und daher unfreiwillig komische Zusammenspiel aus Relikten früheren Lebens wie alten Schildern, Aufschriften oder Geschäftsauslagen und einer gewissen provinziellen Kitschigkeit, die sich zusammen zu etwas vereinen, was man heute Streetart nennen würde. Möchte man authentische Straßenephemera erleben, sollte man nach Pirmasens fahren!

Jenny verlässt uns – aber zum Glück nur für zwei Monate! Zum Abschied gab es noch einmal ihr Lieblingsessen: Pelmeni! Die gefüllten Teigtaschen sind ein russisches Nationalgericht und werden in meiner Familie traditionell am ersten Weihnachtsfeiertag gegessen. Die Schnabulation gelang uns wieder großartig und wir strichen uns anschließend über die gerundeten Bäuche!

Pelmeni_06 Pelmeni_03Für 5 Personen:

Teig: 1 kg Mehl, 4 Eier (L), 2 Tassen Wasser, eine Prise Salz

Fleisch: ca. 800g Hackfleisch, 2 Eier, 1 Zwiebel, 3 Zehen Knoblauch, Salz und Pfeffer (Alternativ können die Teigtaschen auch mit Gemüse gefüllt werden, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.)

Außerdem: Smetana, Crème Fraîche oder Schmand, zerlassene Butter, Salat, Schnittlauch oder Dill

Pelmeni_01 Pelmeni_02Den Teig dünn ausrollen und kreisrunde Formen ausstechen (z.B. mit einem Weinglas). Die Teigkreise mit Fleisch füllen und sorgfältig verschließen. Die Pelmeni auf einem Blech sammeln. Wasser oder Brühe zum Kochen bringen und die Pelmeni hineingeben. Wenn sie an der Oberfläche schwimmen, sind sie fertig!

Pelmeni_05 Pelmeni_04Приятного аппетита!