Archiv

In Canada

ParliamentVon wegen basic bitch, Ottawa ist in Bewegung! Ich hatte sieben Monate Zeit, die Stadt kennen zu lernen, alles gesehen habe ich trotzdem nicht – ein Grund, irgendwann zurückzukommen! Außerdem war es Winter, die Aktivitäten vor der heimischen Tür beschränkten sich daher auf den Weg zur Arbeit/Kneipe/Kino und zurück. Und leider konnte ich auch auch die vielen Festivals im Sommer nicht mitnehmen. Meiner Unternehmungslust tat das aber keinen Abbruch. Ich habe den Winter genossen, denn bei -25 Grad scheint eben nur noch die Sonne und man kann schlittschuhlaufen gehen oder es sich im Café gemütlich machen. Oh Ottawa, danke für die tolle Zeit an diesen schönen Plätzen! //

So much for Ottawa, the basic bitch! There is something going in the capital! I had seven month to get to know the city but I didn’t manage to see it all – one reason to come back, one day! Moreover, it was winter. So outside activities were limited to the way to work/bars/cinemas and back. And unfortunately I couldn’t be there to see all the nice festivals that take place during summer. But that didn’t stop my urge for exploring. I enjoyed winter since there’s so much sunshine when it has -25 degrees, you can go skating or sit in a nice coffee store. Oh Ottawa, thanks for the great time I had in these cool places!

Museen // Museums

National Gallery of Canada – Mein liebster Ort, wenn es um Museen geht. Eine tolle Sammlung kanadischer Kunst, die viel mehr Aufmerksamkeit hierzulande verdient. Aber auch die europäische und zeitgenössische Abteilung sind einen Besuch wert, weil sie neue Blickwinkel auf die alten und neuen Meister eröffnen. //  My favourite place when it comes to museums. A great selection of Canadian art that deserves more attention over here. Also the European and contemporary sections are worth a visist since they offer a new perspective on the old and new masters.

Canadian Museum of Nature – Dinosaurierknochen und Sachen zum Mitmachen, das ist das Geheimrezept für ein gutes Naturkundemuseum, wie es auch eines in Ottawa gibt. Kommen dann noch Wale dazu, wie dieser hübsche Beluga, dann ist auch meine Schwester glücklich! // Bones from dinosaurs and things to play with, those are the special ingridients for a good nature museum, like the one in Ottawa. Moreover, if there are whales like this cute beluga, my sister also will be happy!

Canadian Museum of History (Museum of Civilization) – Das Museum versucht die Kulturen der indigenen Bevölkerung und der Siedler zu vereinen und darüber die kanadische Geschichte zu erfassen. Das gelingt mal mehr, mal weniger gut, aktuelle Konflikte werden jedenfalls ausgespart. Trotzdem, das Museum ist in jedem Fall einen Besuch wert, allein die Zeitreise in der Canada Hall ist unterhaltsam: Wie eine kleine Stadt wurde die Geschichte Kanadas von den ersten Siedlern bis heute nachgebaut. // The museum tries to unite the cultures of the indigenous people and the settlers in order to embrace Canadian history. This works, sometimes more, sometimes less, current issues for one are not adressed here. Nevertheless, this place is worth a visit, especially the timetravel in Canada Hall is entertaining: the history of the settlers was rebuilt like a little city that you can walk through.

Museum of History Museum of Nature National Gallery of Canada

Gutes aus Ottawa // Good stuff from Ottawa

Apt 613 – Schöne Website/Blog/Magazin mit kreativen Sachen rund um und aus Ottawa plus Veranstaltungkalender, falls man mal nicht weiß, was geht. // Nice website/blog/magazine with creative stuff about and from Ottawa and a calendar, in case you don’t know what’s on.

loveOttawa – Der Fotograf Dwayne Browne will mit seinem Projekt zeigen, was an Ottawa und seinen Bewohnern so liebenswert ist. // Photographer Dwayne Browne created the project to show what is lovable about Canada’s capital and the people who live in it.

Guerilla Magazine – Spannendes Magazin rund um Kunst und (Sub)Kultur in Ottawa, das ich leider erst viel zu spät entdeckt habe. // Exciting magazine about arts and (sub)culture in Ottawa, that I found out about pretty late, unfortunately.

Kichesippi Beer – Kleine, unabhängige Brauerein sind ziemlich groß in Kanada und auch Ottawa hat davon eine ganze Menge. Unter den vielen Geschmacksexperimenten habe ich Kichesippi als meinen Favoriten herausgefiltert. Prost! // Local and microbreweries are really big in Canada and there are a lot of those in Ottawa, too. Among all the experiements in taste I found that Kichesippi was the one I liked most. Cheers!

Essen und Trinken // Eat and Drink

Chez Lucien – Schönes und gemütliches Resaturant/Bar im Herzen vom Byward Market. Die große Auswahl an gezapften Bieren befindet sich nicht auf der Karte, also begann der Kellner bei meiner Frage nach den Bieren jedesmal eine lange Liste zu zitieren. Ich nahm dann meist das erste, weil ich mich an den Rest nicht erinnern konnte. Auch toll: die Jukebox! // Nice and cozy restaurant/bar in the heart of the market. They have a fantastic selection of beers which is not on a menue, so everytime I asked the waiter what beer they have on tap he started to recite the list. I usually picked the first one because I couldn’t remeber them all. Another highlight: the jukebox!

Mellos – Habe ich jemals einen besseren Burger gegessen? Nein, definitv nicht! In diesem schönen Diner kommt er nur leicht durchgebraten aus der offenen Küche mit selbstgeschnitzen Pommes auf den Teller und ist so delikat, dass man den Rest am nächten Tag zum Frühstück verputzen möchte! // Did I ever have a better burger? No, definitely not! In this great diner the burger is served medium rare with a bunch of homemade fries from the open kitchen and it is so delicious that you want to eat the leftovers for breakfast next morning!

Zak’s Diner – Ein Diner wie aus dem Bilderbuch: Im 50’s Stil gibt es hier Burger, Milchshakes, Wraps, Eier und alles was das Dinerherz sonst noch begehrt. // This is a textbook diner: in a 50’s style interior they serve milkshakes, burgers, wraps and eggs and a lot of other things the diner fan is craving for.

The Daily Grind – Ein Freund sagte mal, hier sehe es aus wie in einem Hostel. Stimmt auch ein bisschen, das Daily Grind ist bunt, alternativ und sehr locker, so wie ein Kunstcafé oder eine coole Kneipe sein sollten. Die Küche ist großartig und es gibt tolle Kuchen, Kaffee, und gutes Bier. Im Obergeschoss kann man es sich in den kleinen Nebenräumen gemütlich machen. // A friend once said that the Daily Grind looks like hostel. It’s true for the place is very colorful, casual and has an alternative vibe to it. Just as an art café or a down to earth bar should be like. The food is great and they have good cakes, coffee and beer. Also, you can make yourself comfy in the small rooms on the first floor.

Dominion Tavern – In Ottawa gibt es eine ganze Menge Kneipen. Manche sind ziemlich konventionell, andere sind besonders. So wie diese. The Dom, wie sie genannt wird, wird vor allem von Liebhabern des Punk, des Mottorrads und des schwarzen Outfits besucht, aber die bar ist offen für jederman und die Stimung daher toll. Es gibt gutes Bier zu verbünftigen Preisen, Billiardtische und Musik. Hier verbringt gerne seinen Abend. // Ottawa has a whole bunch of bars and pubs. Some of them are pretty conventional, others are special. Like this one. The Dom, as it is called, is a place frequented especially by lovers of punk music, motor bikes and dark attire – but the place is open to everybody and thus the vibe is great. Good beer and reasonable prices, pool tables and music. It’s fun to spend your night here.

Außerdem // More: Das Lokal, The Standard, Hintonburger, The Green Door, The Château Lafayette, Oz Kafe, Connors Pub

Anna at Mellos Restaurant Young Janes Pia and Christin at Zak's Diner

Einkaufen // Shopping

Workshop – Was habe ich hier an Geld gelassen! Wunderschöne Kleider und toller Schmuck lokaler Designer, und dazu gibt es noch Workshops im Nähen, Stricken, Selbermachen. I’m in love! // I spent a lot of money in that place! Beautiful dresses and great jewelry from local designers and on top workshops in sewing, knitting and do it yourself. I’m in love!

Young Janes – Hübscher Vintageladen, der mein Second Hand liebendes Herz hat höher schlagen lassen. Er ist nicht nur wunderbar eingerichtet und nach Farben sortiert, sondern vor allem preislich erschwinglich. // Lovely vintage store that my second hand loving heart beat faster. It is not only well decoraded and sorted by colors but the clothes also have reasonable prices.

Flowers and Vintage – Dieser schöne Laden bietet mit ausgesuchten Vintageteilen und hübschen Blumenarrangements Gutes für den Kleiderschrank und den Esstisch. // This pretty store offers something nice for your closet and your dining table with its lovely vintage clothes and flower arrangements.

Außerdem // More: Milk, Roadtrip, 3 Trees, Victoire

Kunst und Kultur // Arts and Culture

National Arts Centre – Es mag zwar nicht das hübscheste Gebäude sein, doch der Schein trügt. Das National Arts Centre hat eine Menge zu bieten, über klassische Konzerte und Musicals bis hin zu Ballett und Theater. Man muss sich nur seine Lieblingskunst aussuchen. // Maybe not the most beautiful building but never judge a book by its cover! The National Arts Centre has a lot offer from classical concerts and musicals over theatre and ballet. You just have to pick your favorite art.

Arts Court – Die kleine Schwester des National Arts Centre bietet Raum für Alternativen im Kunstbetrieb wie zeitgenössischen Tanz oder Performance. // The little sister of the National Arts Centre offers a space for alternative art forms such as contemporary dance or performances.

Fall Down Gallery – Die kleine Galerie in der Innenstadt – geführt von ein paar coolen Skatern – bietet in erster Linie Kunstwerke lokaler Künstler zum Verkauf, darunter auch viele Arbeiten indigener Kreativer. Daneben ist sie Veranstaltungsort für Ausstellungen wie Picturama, bei der man zehn eigene Fotografien einreichen konnte, die zusammen mit allen anderen Bildern ausgestellt und von den Besuchern erworben werden konnten. // The small gallery – owned by some cool skater boys – offers the works of local artists and indigenous creatives. Moreover they host events like Picturama, to which one could submit ten photos that were displayed and sold to the visitors of the exhibit.

Picturama at Falldown Gallery National Arts Centre ByTowne Cinema

Kino // Cinema

Filmfestivals des Canadian Film Institute – Für Festivalliebhaber gibt es kaum eine bessere Adresse, denn hier wird konstant der Durst nach neuen Filmen gestillt. Ob European Union Film Festival oder Bright Nights – The Baltic Nordic Film Festival, irgendein interessanter Film läuft immer im Auditorium der Nationalbibliothek und -archive. // There’s no better place for festival lovers because here they are constantly served with fresh films. No matter if it is European Union Film Festival or Bright Nights – The Nordic Baltic Film Festival, there’s always an interesting movie at the auditorium of National Library and Archives.

ByTowne Cinema – Dieses Kino war quasi mein Stammlichtspielhaus, besonders nachdem ich zehn Minuten zu Fuß entfernt gewohnt habe. Internationale Arthousefilme und kanadisches Kino im Original, gutes Popcorn irgendwo zwischen süß und salzig und eine Mitgliedschaft, mit der die Karte nur noch 7 Dollar (etwa 4,50 Euro) kostete haben mir das Bytowne ans Herz wachsen lassen. // This cinema was my favorite movie theatre, especially since I lived in ten minutes walking distance. International art house films in their original language, great popcorn somewhere between sweet and salty and a membership with which the ticket was only 7$ (about 4,50 Euros) made me grow very fond of the Bytwone.

Mayfair Theatre – Auch im Mayfair kommt man als Freund des Indiekinos auf seine Kosten. Aber auch Blockbuster und Kultfilme laufen in dem mit Sofas und allerlei trashigem Dekokram ausgestatteten Kino. Die Rocky Horror Picture Show hat hier genauso ihren monatlichen Vorführungstermin wie der „schlechteste Film aller Zeiten“, The Room. // The Mayfair offers everything a friend of indie cinema is longing for. But there is also blockbusters and cult classics being shown at the place which is filled with trashy decoration and couches. The Rocky Horror Picture Show has its monthly screening as well as the „Citizen Kane of bad movies“, The Room.

Invisible Cinema – Auf der Suche nach den versteckten Schätzen des Filmuniversums kommt man an kleinen Videotheken nicht vorbei. Auch Ottawa hat so eine Perle, die vom Trashkino über Autorenfilme und Dokus alles führt, was man sich als Filmfreund wünscht. // You can’t get pass little video rental stores when you’re looking for the hidden gems of film universe. Ottawa has a place like that too, and the film aficionado can find everything from trash films to auteur cinema and documentaries here.

Nächstes Mal // next time: Rausgehen // Outdoor, Kaffee // Coffee, Bücher // Books …

 

 

Advertisements

Kingstons Hafen - Kingston HarborHouse_4Rauthaus - City HallIch wollte Ottawa für ein paar Tage den Rücken kehren und habe mir dazu Kingston ausgesucht, eine Kleinstadt im Süden Ontarios. Da es dort aber irgendwie kein Hostel gibt, Bed & Breakfast für mein Budget etwas zu teurer ist und die Studentenwohnheime, deren Zimmer im Sommer auch an Touristen vermietet werden, wegen des Winters geschlossen waren, entschied ich mich für einen Sonntagsausflug in die rund 200km entfernte Stadt. Der Bus trug mich in morgendlicher Frühe übers verschneite Land. -20 Grad, aber das Wetter war einfach großartig: klare Luft und Sonnenschein! //

I needed to get out of Ottawa for a few days and wanted to go to Kingston, a small city in southern Ontario. But since there are no hostels and the dorms, which are rented out to tourists during summer, were closed and bed & breakfast would have exceeded my budget I decided to go there for a day trip. It is about 200km from Ottawa to Kingston, so the bus took me there one early Sunday morning across the land covered with snow. -20 degrees, but the weather was just fine: fresh air and sunshine!

Royal Military College (l.) und Befestigungstürme - Royal Military College (l.) and Fortification Towers

Empire Capitol CinemaBerrie-Street House_2

Kingston, einst die erste Haupstadt Kanadas, liegt am St. Lorenz-Strom und am Lake Ontario. Im Sommer muss der Blick herrlich sein, im Winter ist er vor allem: weiß, wohin man blickt Eis und Schnee. Das trübte aber meine Unternehmungslust nicht, denn Kingston bietet trotzdem viel für’s Auge: Wunderschöne viktorianische Villen säumen hübsche Straßen in Downtown. Wegen der vielen Kalksteingebäude wird Kingston auch „Limestone City“ genannt. Das historische Erbe spürt man hier an jeder Ecke: Dicke Befestigungstürme, die den Anfang des Rideaukanals einrahmen, Fort Henry, die Princess Street oder der Campus der traditionsreichen Queen’s University erzählen von Kanadas Kolonial- und Unabhängigkeitsgeschichte. //

Kingston, once Canada’s first capital, is located on the Saint Lawrence River and Lake Ontario. The view must be fabulous in summer, in winter it is especially: white, wherever you look there is ice and snow. But that didn’t darken my spirits because Kingston still offers a lot to look at: beautiful Victorian  mansions line up along the pretty streets in downtown. Kingston is called the limestone city due to its many buildings constructed with that material. The historical heritage can be found on every corner: big fortification towers that guard the beginning of the Rideau Canal, Fort Henry, Princess Street and the campus of Queen’s University tell us about Canada’s colonial and independent history.

House_5Agnes Etherington Art CentreWayfarer Books Setz dich und lies! - Sit down and read!House_3House_6

Ich hatte vielleicht nicht den günstigsten Zeitpunkt für meinen Trip gewählt. Zum einen war es ein sehr kalter Sonntag, zum anderen Reading Week (eine Woche Zeit zum Lesen an der Uni), sodass auch die vielen Studenten entweder nach Hause gefahren oder fleißig am Lernen waren. Es waren natürlich trotzdem Leute unterwegs, sodass ich einen kleinen Blick auf den spannenden Mix bekommen konnte, den Kingstons Bewohner sonst so bieten: Studenten, die einen alternativen Flair in die Stadt bringen, Familien und gut situierte Mittelschichtler. Nicht zu vergessen ist, dass es in Kingston mehrere Gefängnisse und außerdem das Royal Military College of Canada gibt. Um das Ganze abzurunden besitzt Dan Ackroyd ein Haus im Norden der Stadt und Bryan Adams ist vielleicht der berühmteste Sohn von Kingston. Zum Dinieren empfehle ich das etwas verdrehte, aber sehr nette Café The Sleepless Goat, zum Schmökern den wunderbar vollgepackten Buchladen Wayfarer Books, zum Shoppen den hübschen Second-Hand-Laden What’ll I Wear und zum kulturellen Genuss das sehr abwechslungsreiche und spannende Agnes Etherington Art Center. //

Maybe I didn’t choose the best day for my trip. It was a very cold Sunday and it was also reading week, so lots of students either went home or studied. But of course there were people on the streets so I could get a glimpse of the exciting mix of Kingston’s residents: students who bring an alternative atmosphere to the city, families and well-off middle class people. Not to forget about several penal institutions and the Royal Military College of Canada located here. On top of that, Dan Ackroyd owns a house in the north of the city and Bryan Adams is probably the most famous son of Kingston. For dining I recommend the quirky yet nice café The Sleepless Goat, to browse an incredible amount of books go to Wayfarer Books, fashion friends should check out What’ll I Wear and art lovers need to visit the diverse and exciting Agnes Etherington Art Center.

House_1

Fahrrad - Bike Waldron Tower Studentenwohnheim - Waldron Tower Student ResidenceBieber forever!Ontario Hall on CampusYou Need Some Fat In Your Diet!Lake Ontario

Knut hin oder her, der beste Eisbär der Woche war definitiv dieser Knirps im Zoo von Toronto. // With all due respect to Knut, the best polar bear of the week was this little fellow at the Toronto zoo.

Zum aktuellen Zeitpunkt sind die Schneemassen zwar zu traurigen grauen Haufen zusammengeschrumpelt und von Polar Vortex kann auch keine Rede sein, das sah allerdings auch schon ganz anders aus. Um Silvester waren es -27 Grad Celcius oder, wenn man den Windchill miteinberechnet, -40 Grad. Letztes Wochenende wurde meine Straße dann zur Schlittschuhbahn, als sich Eisregen in warmer Luft auf den kalten Boden ergoss. Aber es ist sooooo schön! Der Kanal ist als als Eisbahn eröffnet und wurde von mir auch schon als Arbeitsweg beskatet. Skilanglauf und Schneeschuhlaufen stehen auch noch auf meiner to do-Liste. Aber eigentlich gibt es bei der Kälte natürlich nichts besseres als im Café bei heißen Tee zu sitzen, ein Buch zu lesen. Es sei denn man ist ein Eisbär. //

Right now the snow masses shrank down to pathetic little piles and there is no sign of a polar vortex, but it was a lot different two weeks ago. On New Year’s Eve it was about -27 degree celcius or when you count in the windchill -40 degree. Last weekend my street turned into an ice rink when freezing rain in warm air poured on the cold ground. But it is sooooo beautiful! The canal opened as an ice rink and I skated on it tow go to work. Cross country skiing and snowshoeing are also on my bucket list. But there is nothing better in this cold than to sit an in café with some hot tea and read a book. Unless you are a polar bear.

Blick zum Parliament Hill - View to Parliament Hill Eisblumen an meinem Fenster - Ice flowers on my window Weihnachstdeko Canadian Style - Christmas decoration Canadian StyleDer Start im November - The start in November Ottawa Senators vs. St. Louis Blues 3:2Schneefrau - Snow woman Schneehügel in meiner Straße - Piles of snow in my streetWinter ist mir wurscht - I don't care about winterSchnee und Blumen - Snow and flowersEiszapfen - Icicles Wunderbarer Wintertag auf dem Rideau Kanal - Glorious winter day on the Rideau Canal Rideau CanalWer hat die meisten Lichter? - Who has the most lights?So schöne Formen - So lovely shapes

A Tribe Called RedGestern gab es für mich eine weitere Lektion in Aboriginal Studies: Der tanzfreudige Samstagabend führte uns zu Electric Pow Wow, einer Party, bei der das DJ Team A Tribe Called Red auflegte. Die aus Ottawa stammende Band mixt traditionelle Musik der First Nations mit modernen elektronischen Klängen, HipHop und Dub Step zu einer sehr tanzbaren Fusion namens Pow Wow Step. Ich bin davon ziemlich angetan! Nicht nur dass die Musik extrem gut in Beine und Hüften geht und im Club eine wirklich gute Stimmung erzeugt, mir gefällt auch das soziale Engagement der Truppe, die sich in ihren Tracks mit der gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation von indigenen Gruppen und deren Repräsentation in Medien und Politik auseinandersetzt. //

Another lesson of Aboriginal Studies for me: Saturday night lead to Electric Pow Wow, a party hosted by Ottawa based DJ Crew A Tribe Called Red that mixes traditional First Nations music with modern electronic sounds, hip hop and dub step and merge it into very dancable pow wow step. I’m totally into it! Not only does this music make me wanna dance all night, I also like the social activism of the group. In their tracks they address the current societal situation of indigenous people and their representation in media and politics.

Wie sich dann im Laufe meiner Recherche herausstellte, waren Mitglieder von ATCR auch an der Ausstellung Beat Nation: Art, Hip Hop and Aboriginal Culture in Montréal beteiligt, die ich zusammen mit meiner Schwester besucht hatte. So stammt unter anderem das Exponat, das mir am eindrücklichsten im Gedächtnis geblieben ist, von Bear Witness, einem DJ von ATCR. In seinem Videoclip „Assimiliate This“ mischt er Pow Wow Step mit medialen Darstellungen der First Nations aus Film und Fernsehen, unter anderem Jim Jarmuschs „Dead Man“ (siehe auch das Video zu „Electric Pow Wow Drum“). Die Fragen, die seine Werke aufwerfen, betreffen Rassismus, kulturelle Aneignung und Stereotypisierung indigener Kultur in Gesellschaft und Medien. Sie haben mich fasziniert und überrascht, weil ich sie mir selbst noch nie gestellt habe, obwohl mir der größere historische Rahmen bewusst war. Der aktuelle Diskurs hier in Kanada – wie schon einmal gesagt – ist neu für mich. //

Doing some reading on the group I found out that they were part of an exhibition that I’ve been to in Montréal with my sister called Beat Nation: Art, Hip Hop and Aboriginal Culture. The exhibit that impressed me most was made by Bear Witness, a DJ of ATCR. In his video „Assimilate This“ he mixes Pow Wow Step with media portrayals of First Nations in film and television, among them Jim Jarmusch’s film „Dead Man“ (see also video „Electric Pow Wow Drum“). In his work he raises questions concerning racism, cultural appropriation and stereotypes of indigenous culture in society and media. I was really fascinated and at the same surprised because it never occurred to me to ask these questions, although I knew about the bigger historical context. But as I said before, the current debate in Canada is new to me.

Dabei haben gerade die Deutschen doch eine so große Liebe zu „ihren Indianern“. Sie ist sogar so groß, dass sich Sat.1 vor kurzem gedacht hat, mal wieder einen TV-Western produzieren zu müssen. Es war eine interessante Erfahrung für mich, als ich kurz nach meinem Besuch der Ausstellung in Montréal die Kritik zu „In einem wilden Land“ in der FAZ las und merkte, wie sich meine Perspektive auf das Thema verändert hat, wie ich viel sensibler für die kulturellen Zusammenhänge geworden bin, auf die sich der Film bezieht. Der Text spricht zwar auch die einfache Einteilung der Charaktere in wild und zivilisiert an und kritisiert Überhöhung und Klischees, sich wirklich mit der Problematik auseinandersetzen oder das eigene Bild vom „Indianerfilm“ hinterfragen tut er allerdings nicht. Dabei wäre es wichtig aufzuzeigen, wie wir zu diesen Bildern kommen, dass sie nämlich größtenteils aus den bunten Romanen und Filmen von und nach Karl May stammen. Wenn ich wieder in Deutschland bin, möchte ich die Probe aufs Exempel machen und das Karl May-Museum in Radebeul besuchen, einen Ort meiner Kindheit, den ich so oft gesehen habe und den ich dann wahrscheinlich mit anderen Augen sehen werde. //

The Germans of all people seem to be very fond of „their Indians“. They are even so much fascinated by them that the private TV station Sat.1 currently produced another western movie. For me it was a very interesting experience to read a review about the film called „In A Savage Country“ in the Frankfurter Allgmeine Zeitung just after I had seen the exhibition in Montréal because I realized that my perspective had changed. I was much more aware of the cultural contexts of the issue the film refers to. The text also addresses the simple distinction between savage and civilized and criticizes the exaggerations and clichés, but it doesn’t really discuss the problematic nor does it question its own image of an „Indian movie“. But it would be important to show where those images come from, in fact they mostly descend from colourful novels and films written and inspired by Karl May. When I’m back in Germany I want to make a test and visit the Karl May museum in Radebeul, a childhood scene of mine that I’ve been to a lot of times and I that I might perceive differently now.

Wie es der Zufall so will: Meine kleine Schwester macht parallel zu meinem Aufenthalt in Ottawa ein Auslandssemester in Montréal. Jetzt wohnen wir näher beieinander als in Deutschland (ca. 200km) und nutzen das natürlich zum gegenseitigen Besuch. Vor etwa zwei Woche schaute sie in der Hauptstadt vorbei, nächstes Wochenende fahre ich in die Kunstmetropole. Ihre Eindrücke kann man übrigens hier verfolgen.

Da ich ja auch noch nicht so lange hier bin, nutzten wir die Zeit zum gemeinsamen Erkunden. Downtown, Connor’s Gaelic Pub, Byward Market, National Gallery, The Laff, Museum of Civilization. Letzteres hat mich besonders fasziniert, weil es mir ein Thema eröffnete, das ich vorher nicht mit Kanada verbunden habe, obwohl es eigentlich auf der Hand liegt: die Besiedelung des heutigen Staatsgebiets und der Umgang mit den First People, den Aboriginals und Inuit. Multikulturalismus, Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitung sind ein großes Thema in der kanadischen Gesellschaft. Aber es wird nicht so problemlos behandelt, wie mir das zuerst hier erschien. Fragt man die Leute, so kommen nach und nach Geschichten zum Vorschein, die ein anderes Bild als das politisch Korrekte malen, wie es das Museum tut. Grund genug, mehr darüber in Erfahrung zu bringen. In Deutschland gibt es zurzeit sogar eine Filmreihe zum Kino der Inuit, die ich nur zu gern Besuchen würde. Das müsst ihr jetzt für mich machen! //

What a coincidence: my little sister is studying abroad in Montréal while I’m in Ottawa. So now we live closer to each other than back in Germany (about 200km) and of course we make use of this short distance to visit each other. About two weeks ago she stopped by in the capital and I will go to the artsy metropolis next weekend. You can read about her experiences here.

Since I haven’t been living here for a long time we explored the city together. Downtown, Connor’s Gaelic Pub, Byward Market, National Gallery, The Laff, Museum of Civilization. The latter was really fascinating as it revealed an issue to me that I didn’t associate with Canada before although it is obvious: the colonization of today’s national territory and behavior towards the First People, the Aboriginals and Inuit. Multiculturalism, historical consciousness and the process of coming to terms with the past seem to be a very important issue in Canadian society. But when it comes to dealing with it there is a lot more trouble than my first impression made me think. When I ask people about it more and more story show up that paint another picture besides the political correct one that the museum tries to convey. Reason enough for me to learn more about it. There even is a film series in Germany at the moment about the cinema of the Inuit. I would like to check it out, but know that is your task!

Kanal, Toco und Parlament - Canal, Toco and Parliament Museum of Civilization The Grand Hall O "Morning Star" by Alex Janvier Totempfähle - Totem Poles Canada Hall National Gallery

Ist das nicht ein schöner Zungenbrecher? Auf der anderen Seite des Ottawa River liegt die Stadt Gatineau, Verwaltungssitz der Region Outaouais in der Provinz Québec. Während man das melodische Ontario noch gut aussprechen kann, wir es bei Outaouais schwierig. Es klingt wie „Ottawa“ mit einem starken französischen Akzent: Utawuä. In Outaouais liegt der Parc de la Gatineau, ein Nationalpark mit einer Fläche von 361 Quadratkilometern und einer Unmenge Seen, der sich über den kanadischen Schild erhebt. Diese Gesteinsformation durchzieht das östliche Kanada und bildet die geologische Grundlage des nordamerikanischen Kontinents. Also nichts wie los, das schöne Wetter genutzt und die Natur erobert! Man kann den Parc de la Gatineau nicht durchqueren, ohne ständig auf einen See zu stoßen. In unterschiedlichster Größe schmiegen sich die Wasserbecken in die mal mehr mal weniger felsige Landschaft, immer umrahmt von Wäldern, die ihre Blätter jetzt im Herbst in schönsten Farben zeigen. //

Ain’t that a good jawbreaker? The City of Gatineau is located on the other side of the Ottawa River. It is the centre of administration of the Outaouais region in the province of Québec. Whereas the melodic Ontario is easy to pronounce the problem starts with Outaouais. It sounds like „Ottawa“ with a strong french accent: Utawuä. In Outaouais there is the Parc de la Gatineau, a National Park of 361 square kilometres and with a vast number of lakes that covers the Canadian Shield. This formation expands through eastern Canada and forms the geological core of the North American continent. So let’s get started and conquer that nice piece of nature! You cannot cross the Parc de la Gatineau without permanently passing a lake. In very different forms and sizes they are located in the more or less stony landscape, always surrounded by forests that show their leaves in the most vibrant colours.

Lac la PêcheLac Richard Lac la Pêche Mein Freund, der Biber - My friend the beaver Kanadische Wälder - Canadian woods Kanus - CanoesLac Richard Lac la PêcheBilder machen - Taking pictures Streifenhörnchen - Chipmunk