Boston

„Du musst ins Fenway Park Stadion – also, wenn du Baseball magst“ – So der Tipp eines kanadischen Freundes, als ich ihm erzählte, dass ich für ein paar Tage nach Boston fahre. Nun bin ich leider kein Baseball-Fan, ich mag eher Bücher. Auch davon hat Boston welche zu bieten, besser gesagt, Cambridge, die kleine Stadt nordwestlich von Boston, die die berühmte Harvard beherbergt. Daraus speist sich auch meine Vorstellung vom Großraum Boston: sauber, geschichtsträchtig, eher weiße Mittelschicht als Melting Pot. Ein Abgleich musste her! //

„You gotta go to Fenway Park – that is, if you like baseball“ – That was the hint a Canadian friend gave me when I told him about my plans to visit Boston for a couple of days. I’m not a baseball fan, I’m more into books. Boston also has a lot of those, more precisely, Cambridge, a small city northwest of Boston where the infamous Harvard University is located. This is where my image of metropolitan area Boston comes from: clean, steeped in history, more white middle class than melting pot. I wanted to put it to a test!

Boston: Charles RiverFenway ParkHarvard: Annenberg Hall-15 Grad CelciusOld State HouseBoston HarbourEs ging los mit Harvard, diesem so stark besetzen Ort von Wissen und Weisheit – und Eliten. In Echt: Es ist auch eine ganz normale (aber natürlich private) Uni, wie ich schnell über den Mythos Harvard aufgeklärt wurde. Das machte es nicht weniger spannend, über den Campus zu schlendern. Der ist schon wirklich sehr schön und vielfältig, beherbergt zum Beispiel neben Instituten auch einige Museen. Und wer kann schon von sich behaupten, in einer Mensa zu speisen, die aussieht wie bei Harry Potter: Annenberg Hall heißt der an englische Universitäten angelehnte Saal, in dem der Studi sein Mittag hinterschlingen kann (oder vielleicht doch eher genießen, bei dem Ambiente). Meines nahm ich in der Mensa der Harvard Law School zu mir, vielleicht saß ich ja am selben Tisch wie damals Barack Obama? Wer weiß es schon… Ein bisschen Snobismus musste dann aber doch noch sein: Die Gebäude der Harvard Business School muteten eher wie ein Fünf-Sterne-Hotel an als wie eine Universität. Holzgetäfelte Hörsäle mit Namensschildern für jeden Studierenden, private Arbeitsbuchten in den teppichgedämpften Gängen, Bibliothekshallen so hoch wie Kirchenschiffe. Zum Glück ist Cambridge selbst ein hübsches kleines Städtchen, das vom vielfältigen Geist der allgegenwärtigen Uni lebt. Überall Studenten, die haben natürlich immer noch Hunger, auch auf Kuchen. Petsi Pies bietet da eine gute Möglichkeit, sich den Wanst mit herrlichem Chocolate Pecan Cake und Apple Pie vollzuschlagen. //

Harvard was the starting point, the place strongly connected to knowledge and wisdom – and elites. In reality it also is a normal university (but a private one, of course), as the myth of Harvard was explained to me. That didn’t make it less exciting to walk across campus. It really is beautiful and diverse, there are some great museums next to scientific institutes. And who can say of himself to dine in a cafeteria looking like right out of a Harry Potter novel: drawing from English university architecture, Annenberg Hall is the place where students can gulp down their lunch (or maybe even enjoy it, considering the atmosphere). I had mine at Harvard Law School. Maybe I was even sitting in the same spot as Barack Obama back in the days? Who knows… Of course, there had to be a little bit of snobbery: Harvard Business School rather looks like a five star hotel than like a university. Wood-paneled auditoriums with name tags for every student, private working booths in the hall muted by carpets, library halls as huge as churches. Fortunately Cambridge is a nice little town living of the diverse spirit of the university. There are students everywhere, and they are still hungry, of course also for pie. Petsi Pies offers a great option to fill your belly with marvelous chocolate pecan cake and apple pie.

Campus Impressions Campus ImpressionsCampus ImpressionsCampus ImpressionsAm zweiten Tag ging es nach Boston. Im Museum of Fine Arts, aufgesucht natürlich wegen der Kunst drinnen und noch besser befunden wegen des Schutzes vorm starken Schneetreiben draußen, beeindruckten mich vor allem die ausdrucksstarken Porträts des amerikanischen Künstlers John Singer Sargent. Beim anschließenden Stadtbummel ließ das Beeindrucktsein nicht nach: Vom pittoresken Viertel Beacon Hill gelangt man in den zu dieser Jahreszeit (Ende Februar) sehr verschneiten Boston Common, einem großen Park im Herzen der Stadt. Schlängelt man sich auf dem Freedom Trail, dem Spazierpfad durch Bostons und Amerikas Geschichte, durch den wolkenkartzerbebaute Finanz- und Regierungszentrum, landet man schließlich im North End, dem Little Italy Bostons, in dem sich ein Restaurants ans nächste reiht. Hier sind unbedingt die sehr schmackhaften, echt italo-amerkanischen Cannoli bei Mike’s Pastry zu probieren, um sich für den Heimweg zu stärken, denn die Fülle an Eindrücken lässt nicht nach. Historisches und Modernes existiert auf engstem Raum nebeneinander, der Diner neben dem Edelrestaurant, die Philharmonie neben dem Off-Theater. Am Hafen entsteht mediterranes Flair (bis auf die Temperaturen) und der Charles River mit seiner langen Uferpromenade lädt zum Lustwandeln ein. Boston ist ein ganz eigener Schmelztiegel. Und der kocht immer noch. //

The second day was about Boston. The Museum of Fine Arts was highly anticipated for its great collection inside but also for offering shelter from a snow storm outside. I was really impressed by the portraits of American painter John Singer Sargent and I continued to be impressed during my walk through the city: It led from pitoresque neighborhood Beacon Hill to a big park in the center of the city, Boston Commons. At this time of year (end of February) it was all covered with snow. Through skyscrapers of financial and governemernt district you can follow the Freedom Trail which leads to important landmarks of the city’s influental history. Finally you reach North End, the Little Italy of Boston, where there is one restaurant after the other. You gotta try the real tasty Italo-American cannoli at Mike’s Pastry to brace yourself for the way back. There is still so much to see. History and present exist very close to each other, a diner next to a fancy restaurant, the philharmonic hall next to an off beat theater. The harbour almost has Mediterranean flair (except for the temperature) and the Charles River and its esplanade offers a great space for strolling around. Boston is its own kind of melting pot. And it’s still cooking.

Boston CommonBuy Film Not MegapixelsMuseum of Fine ArtsMike's PastryChinatownCharles RiverStreet ImpressionsDowntownRathaus - City HallSchaukeldino - Swing DinosaurMassachusetts State House - Sitz des Gouverneurs - Governor's OfficePelziger Freund - Friend with fur Open-Air-Bühne Hatch Memorial ShellStreet ArtStreet ImpressionMake History - Charles River

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s