Oh Frances, Boy Ha?

Heute startet Oh Boy in den USA – unter dem hippen Titel A Coffee in Berlin. Indiewires Kritik vergleicht den Publikumsliebling von Jan Ole Gerster mit Noah Baumbachs Frances Ha. Das musste ich mir durch den Kopf gehen lassen. Die Ähnlichkeiten der beiden Filme sind mir noch nie aufgefallen, obwohl sie auf der Hand liegen: Beide erzählen in Schwarzweiß Geschichten über mehr oder minder orientierungslose Twentysomethings in sehr angesagten Großstädten. Soweit, so offensichtlich, ein Vergleich funktioniert zumindest ästhetisch. //

Today, Oh Boy will be released in the U.S. – with the hip alternate title A Coffee in Berlin. The review on Indiewire compares the popular film by Jan Ole Gerster to Noah Baumbach’s Frances Ha. I really needed to give that some thoughts. The similarities never occured to me, although they are very clear: Both films tell stories in black and white about twentysomethings living in cool urban centres and seeking – more or less – orientation. Obviously the comparison works when it comes to the aesthetics.

Beide Filme sind 2012 produziert, von einem Einfluss des einen auf den anderen kann man also kaum sprechen. So begann dann auch mein Grübeln, was die inhaltlichen Gemeinsamkeiten angeht. Frances Ha fand ich großartig, Oh Boy gut. Einerseits könnte man argumentieren, dass ich Frances‘ weibliche Perspektive besser nachvollziehen kann als die von Niko, andererseits ist mir sein Weg durch Berlin sehr viel vertrauter als ihr Wohnort New York. Beim genauen Hinschauen offenbaren sich dann noch mehr Unterschiede. Während Niko teilnahmslos durchs lebendige Berlin streift, innerlich verzweifelt, weil er keine Entscheidung treffen kann, ist Frances nie passiv, sondern fast zu schnell für alles, was sie anpackt. Überfordert Niko schon die Bandbreite an Kaffee im Prenzlauer Berg, bucht Frances einfach einen Wochenendtrip nach Paris, den sie zum Ausgleich ihres Energieüberschusses glatt verschläft. Wo Frances‘ soziale Interkationen offen und unbedarft sind, weiß man bei Niko nie, wonach er bei Menschen sucht. Seine Begegnungen bleiben kleine Geschichten am Rande. Umso mehr wird in Oh Boy versucht, die Nebenfiguren ins Typenhafte zu ziehen und ihnen dadurch eine schnell greifbare Tiefe zu geben, inklusive einer sehr deutschen Geschichtsstunde am Ende. Die Charaktere, mit denen Frances verkehrt, sind ebenso randständig für die Erzählung, aber sie haben einen individuelleren Anstrich. //

Both films were made in 2012 so there cannot be an influence from one on the other. That made me think about the similiarities when it comes to the story. I considered Frances Ha a great movie, and Oh Boy a good one. One could argue, one the one hand, that I can better relate to Frances‘ female perspective rather than to Niko’s, on the other hand I am more familiar with his way through Berlin than with her living in New York City. Looking closely, there are even more differences. While Niko is drifting lethargically through lively Berlin, desperate on the inside because he is not capable of making decisions, Frances never appears to be passive, she rather is too fast for everything she starts. Whereas Niko is overwhelmed with the range of coffee offered in Prenzlauer Berg, Frances just books a weekend trip to Paris, which she eventually misses out on by oversleeping to even out her surplus on energy. Frances‘ social interactions are always honest and without ulterior motives, with Niko you never know what he is looking for in others. His encounters are brief stories at the margins. All the more the people he meets are shown as stock charakters, thus giving them some depth that can be perceived easily, including a very German history lesson at the end of the film. The people Frances is dealing with are also not very important for the story but they have more of an individual tone.

Sind beide Figuren ziellos? Ja, bestimmt. Frances und Niko suchen nach Sinn in ihrem Leben, aber auf ganz unterschiedliche Weise. Und es ist spannend, wie zwei verschiedene Figuren durch die gleiche Thematik und Szenerie geführt werden. Ist junges urbanes Leben und Arbeiten überall gleich, eine global universelle Erfahrung? Darauf geben die Filme keine Antwort, denn sie sind letztendlich Geschichten über Individuen, egal ob männlich oder weiblich, und ihren speziellen Umgang mit den modernen Lebens- und Arbeitswelten der Großstadt. //

Are both chracaters aimless? Yes, for sure. Frances and Niko seek a meaning to their lives, but they do so in very differenet ways. It is exciting to watch these two very different figures being led through the same topic and scenerie. Is young urban live and work the same everywhere, a global universal experience? The films do not have an answer to this, since in the end they tell stories about individuals – no matter if they are male or female – and their very special approach to modern environments in big cities.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s