Archiv

Archiv für den Monat Januar 2013

Ein ganz seltener Modetext, der nur ästhetische Begeisterung atmet und wenig Intellekt. Weil mir diese Weibsen in ihren schicken Klamotten aber so gut gefallen, muss ich sie einfach hier sammeln. Ich frage mich allerdings, wie sie am Ende die roten Fusseln vom Teppich wieder aus den Säumen ihrer Schleppen knibbeln. Ob es dafür Angestellte gibt? Ich wünsche mir jedenfalls auch Anlässe, solche Roben zu tragen! Vielleicht beim nächsten Tanz in den Mai…

Golden-Globes-2013-Anne-Hathaway-600x900Golden-Globes-2013-Emily-Blunt-600x900  Golden-Globes-2013-Julianne-Moore-600x900 Golden-Globes-2013-Michelle-Dockery-600x867Golden-Globes-2013-Naomi-Watts-600x859  Golden-Globes-2013-Zooey-Deschanel-600x841 © Alle Bilder Jason Merritt/Getty Images via http://www.fashionmagazine.com

2012 ist jetzt schon seit fast zwei Wochen vorbei und ich bin seit vorgestern auch wieder ein Jahr älter. Letzes Jahr gab es einen Rückblick in Form von Ohren– und Augenschmäusern, diesmal gibt es Worte! Inspiriert hat mich Frau Marla Stromponsky von endemittezwanzig, der ich damit danke!

2012Haare länger oder kürzer? Länger.

Zugenommen oder abgenommen? Weder noch.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger? Immer noch Adleraugen.

Mehr ausgegeben oder weniger? Eher mehr. Zwei Tage Arbeit in der Woche verführen zu städtischen Konsumtripps an den anderen Tagen. Aber es wird natürlich alles gebraucht …

Der hirnrissigste Plan? Im September die Zukunft zu planen, im Oktober die Zukunft zu planen, im Novmeber die Zukunft zu planen, im Dezember …

Die teuerste Anschaffung? Eine handgemachte Ledertasche für 130 Euro. Hoffentlich eine Investition fürs Leben.

Das leckerste Essen? Wieder mal unschlagbar: die Pelmeni am zweiten Weihnachstfeiertag. Und auch immer: Evas Salatsoßen.

Das beeindruckenste Buch? Uwe Tellkamps „Der Turm“, aber nicht immer positiv. Beeindruckend fantasievoll und sprachgewaltig, aber auch beeindruckend großspurig und kalkulierend. Gleichzeitig beeindruckend spannend und langweilig.

Der beste Film? Drive (Ich glaube, ich bin noch nie so wenig im Kino gewesen wie in diesem Jahr.)

Der schlechteste Film? The Dark Knight Rises (Auch schön, wenn die meisten Filme von den wenigen, die man gesehen hat, schlecht waren.)

Die beste Serie? The Hour.

Die schlechteste Serie? The Newsroom.

Das beste Lied? „Gun Has No Trigger“ von Dirty Projectors.

Das beste Album? „Shields“ von Grizzly Bear.

Das schönste Konzert? Dear Reader im Walhalla Spiegelsaal Wiesbaden, 24.1.12.

Die größte Enttäuschung 2012? Das Ende des SCHNITT (print und online), des besten Filmmagazins überhaupt und sowieso.

Die meiste Zeit verbracht mit… ? Den Mitleidenden in der Bibliothek.

Die schönste Zeit verbracht mit… ? Copper and the Posse!

Vorherrschendes Gefühl 2012? Anstrengung.

2012 zum ersten Mal gemacht? Ein Studium abgeschlossen. Floorball gespielt.

2012 nach langer Zeit wieder getan? Pilze gesammelt.

2012 mit einem Wort? Schönanstrengend.