Archiv

Archiv für den Monat September 2011

Hits. Hits. Hits. Schade drum.

Advertisements

Nachdem das Berlin Festival im letzten Jahr wegen zu vieler unkontrollierbarer Besucherströme (wie es offiziell hieß) am Freitag abegbrochen und am Samstag umstrukturiert werden musste, gab es in diesem Jahr ein paar Neuerungen. Und die sollten sich lohnen! Es war wirklich ein schönes Festival auf dem Flughafen Tempelhof, das am Freitag bei regnerischem Wetter und wenig Besuchern anfing und am Samstag mit Sonnenschein und mehr Publikum endete. Die neue Planung sah vor, dass die Bühnen in den Hangars nicht wie im letzten Jahr an der schmalen Seite der Hallen angeordnet wurden und der Zugang nur durch die in den geschlossenen Hallentoren geöffneten kleineren Türen möglich war, sondern dass sie an der Längsseite aufgebaut wurden, die Hallentore geöffnet waren und sich dadurch mehr Raum für die Zuschauer bildete. Das Konzpet ging voll auf, die Schleusen vor den Hangars konnten entfallen und man sich ganz entspannt übers Gelände bewegen, ohne Angst zu haben, in eine Halle zu seinem Lieblingsact nicht mehr reinzukommen. Entspannung war eh das Motto: Ruhig und ohne Stress konnte man sich das großflächige, aber nie zu weitläufige ehemalige Flughafengelände in Tempelhof erschließen, Dresdner Handbrot oder vegetarische Burger genießen, die selbstreflexiven Jutetaschen betrachten („Do you read me?“ oder „Jute Tasche“ stand darauf geschrieben) und einfach nur guter Musik lauschen. Mein Favorit: Apparat Band haben mich mit ihrem sphärischen Elektrotechnopop vollends erobert. Auch großartig: Retro Stefson mit ihrer afrikanisch-isländischen Aerobic-Show, James Blake mit seinem bis ins Mark gehenden Bass, Austra mit ihrer Exaltiertheit, Beirut mit ihrer Sehnsucht, Mogwai mit ihrem kraftvollen Sound. Und außerdem: The Rapture, Health, CSS, Battles, Suede, Kruder & Dorfmeister, Mount Kimbie, Yuksek, dEUS, Mr. Oizo, Skrillex. Im Club XBerg, dem Gelände um Arena, Glashaus und Hoppetosse in Treptow, setzte sich das Festival bis in die frühen Morgenstunden bei Strandatmosphäre und wunderbarem Sonnenaufgang fort.