MeenzJetzt ist es doch passiert – drei große Neuheiten sind in mein Leben getreten: neue Stadt, neuer Job, neue Adresse! Deswegen herrschte hier in den letzten drei Monaten auch gähnende Leere, was neue Posts anging. Das hat jetzt hoffentlich ein Ende, Ideen gibt es jedenfalls wieder genug und die Zeit, sie umzusetzen, ist auch in Sicht. Aber noch einmal zurück zu den Neuheiten: Es hat mich also von der einen Domstadt in die andere verschlagen, von der Fastnachtshochburg in die Karnevalszentrale. Außerdem vom ZDF zum WDR, von Online zu TV. Alles schon spannend genug. Aber weil auch blogmäßig so lange nichts passiert ist, wollte ich etwas verändern. Also habe ich mich jetzt für eine eigene Domain entschieden: http://hummelnimhaar.com ist die neue (und alte) Adresse, unter der es bald wieder Bilder und Texte gibt. Bis dahin viel Spaß mit einem Song, der mich die letzten Monate begleitet und mein Leben ganz gut beschrieben hat.

Kölle It finally happened – three novelties entered my life: new city, new job, new address. This is why there weren’t any new posts on this blog for the past three months. I hope the dry spell is over, I have a lot of new ideas and hopefully enough time to bring them alive. But let’s get back to the novelties: I moved from one cathedral city to another, from the centre of Fastnacht to the hot spot of Karneval. Moreover from ZDF (Second German Television) to WDR (West German Broadcasting), from online to TV section. That’s already very exciting. But since not much has happened lately blogwise, I wanted to change something. So I decided to get my own domain: http://hummelnimhaar.com is the new (and old) address to soon find pictures and texts. Until then have fun with a song that stuck with me for the past months and summed up my life pretty accurately.

Eigentlich sollte heute hier ein Text über die Bedeutung von Maskerade und Verkleidung als Ausdruck von Widerstand und Rebellion im Nachwendekino stehen. Mein Beitrag zum Mauerfalljubiläum muss allerdings noch auf sich warten lassen, es fehlt zwischen Arbeit und Bewerbungen schreiben einfach die Zeit, um einen langen Text zu verfassen, mit dem ich Anlass und Thema entsprechend würdigen kann. Denn sie liegen mir wirklich sehr am Herzen, das Nachwendekino und seine Geschichten, die Wende, die Beschäftigung mit der DDR. Zumal das auch die Beschäftigung mit meiner eigenen Familie und ihrer Geschichte ist. Darum soll hier bald ein guter Text stehen, mit Herzblut und Sorgfalt geschrieben. Bis dahin lasse ich eine andere Kunst (und meinen liebsten Nachwendefilm Sonnenallee) sprechen, die wie keine andere Widerstand und Rebellion in sich trägt: Rockmusik!

There was supposed to be a text here today about the meaning of masquerade and disguise as expression of resistance and rebellion in the post turnaround cinema. But my contribution to the fall of the Berlin Wall has to be delayed, there’s just no time between work and applications to write a long text that serves the occasion and the topic. For they are very important to me: post turnaround cinema and its stories, the turnaround itself and the preoccupation with East Germany. Especially since it is a preoccupation with my own family and its history. This is why there will be a good text here soon, written with dedication and attention. Until then I present another art form (and my most favorite post turnaround film Sun Alley), one that embodies resistance and rebellion like no other: rock music!

 

“Du musst ins Fenway Park Stadion – also, wenn du Baseball magst” – So der Tipp eines kanadischen Freundes, als ich ihm erzählte, dass ich für ein paar Tage nach Boston fahre. Nun bin ich leider kein Baseball-Fan, ich mag eher Bücher. Auch davon hat Boston welche zu bieten, besser gesagt, Cambridge, die kleine Stadt nordwestlich von Boston, die die berühmte Harvard beherbergt. Daraus speist sich auch meine Vorstellung vom Großraum Boston: sauber, geschichtsträchtig, eher weiße Mittelschicht als Melting Pot. Ein Abgleich musste her! //

“You gotta go to Fenway Park – that is, if you like baseball” – That was the hint a Canadian friend gave me when I told him about my plans to visit Boston for a couple of days. I’m not a baseball fan, I’m more into books. Boston also has a lot of those, more precisely, Cambridge, a small city northwest of Boston where the infamous Harvard University is located. This is where my image of metropolitan area Boston comes from: clean, steeped in history, more white middle class than melting pot. I wanted to put it to a test!

Boston: Charles RiverFenway ParkHarvard: Annenberg Hall-15 Grad CelciusOld State HouseBoston HarbourEs ging los mit Harvard, diesem so stark besetzen Ort von Wissen und Weisheit – und Eliten. In Echt: Es ist auch eine ganz normale (aber natürlich private) Uni, wie ich schnell über den Mythos Harvard aufgeklärt wurde. Das machte es nicht weniger spannend, über den Campus zu schlendern. Der ist schon wirklich sehr schön und vielfältig, beherbergt zum Beispiel neben Instituten auch einige Museen. Und wer kann schon von sich behaupten, in einer Mensa zu speisen, die aussieht wie bei Harry Potter: Annenberg Hall heißt der an englische Universitäten angelehnte Saal, in dem der Studi sein Mittag hinterschlingen kann (oder vielleicht doch eher genießen, bei dem Ambiente). Meines nahm ich in der Mensa der Harvard Law School zu mir, vielleicht saß ich ja am selben Tisch wie damals Barack Obama? Wer weiß es schon… Ein bisschen Snobismus musste dann aber doch noch sein: Die Gebäude der Harvard Business School muteten eher wie ein Fünf-Sterne-Hotel an als wie eine Universität. Holzgetäfelte Hörsäle mit Namensschildern für jeden Studierenden, private Arbeitsbuchten in den teppichgedämpften Gängen, Bibliothekshallen so hoch wie Kirchenschiffe. Zum Glück ist Cambridge selbst ein hübsches kleines Städtchen, das vom vielfältigen Geist der allgegenwärtigen Uni lebt. Überall Studenten, die haben natürlich immer noch Hunger, auch auf Kuchen. Petsi Pies bietet da eine gute Möglichkeit, sich den Wanst mit herrlichem Chocolate Pecan Cake und Apple Pie vollzuschlagen. //

Harvard was the starting point, the place strongly connected to knowledge and wisdom – and elites. In reality it also is a normal university (but a private one, of course), as the myth of Harvard was explained to me. That didn’t make it less exciting to walk across campus. It really is beautiful and diverse, there are some great museums next to scientific institutes. And who can say of himself to dine in a cafeteria looking like right out of a Harry Potter novel: drawing from English university architecture, Annenberg Hall is the place where students can gulp down their lunch (or maybe even enjoy it, considering the atmosphere). I had mine at Harvard Law School. Maybe I was even sitting in the same spot as Barack Obama back in the days? Who knows… Of course, there had to be a little bit of snobbery: Harvard Business School rather looks like a five star hotel than like a university. Wood-paneled auditoriums with name tags for every student, private working booths in the hall muted by carpets, library halls as huge as churches. Fortunately Cambridge is a nice little town living of the diverse spirit of the university. There are students everywhere, and they are still hungry, of course also for pie. Petsi Pies offers a great option to fill your belly with marvelous chocolate pecan cake and apple pie.

Campus Impressions Campus ImpressionsCampus ImpressionsCampus ImpressionsAm zweiten Tag ging es nach Boston. Im Museum of Fine Arts, aufgesucht natürlich wegen der Kunst drinnen und noch besser befunden wegen des Schutzes vorm starken Schneetreiben draußen, beeindruckten mich vor allem die ausdrucksstarken Porträts des amerikanischen Künstlers John Singer Sargent. Beim anschließenden Stadtbummel ließ das Beeindrucktsein nicht nach: Vom pittoresken Viertel Beacon Hill gelangt man in den zu dieser Jahreszeit (Ende Februar) sehr verschneiten Boston Common, einem großen Park im Herzen der Stadt. Schlängelt man sich auf dem Freedom Trail, dem Spazierpfad durch Bostons und Amerikas Geschichte, durch den wolkenkartzerbebaute Finanz- und Regierungszentrum, landet man schließlich im North End, dem Little Italy Bostons, in dem sich ein Restaurants ans nächste reiht. Hier sind unbedingt die sehr schmackhaften, echt italo-amerkanischen Cannoli bei Mike’s Pastry zu probieren, um sich für den Heimweg zu stärken, denn die Fülle an Eindrücken lässt nicht nach. Historisches und Modernes existiert auf engstem Raum nebeneinander, der Diner neben dem Edelrestaurant, die Philharmonie neben dem Off-Theater. Am Hafen entsteht mediterranes Flair (bis auf die Temperaturen) und der Charles River mit seiner langen Uferpromenade lädt zum Lustwandeln ein. Boston ist ein ganz eigener Schmelztiegel. Und der kocht immer noch. //

The second day was about Boston. The Museum of Fine Arts was highly anticipated for its great collection inside but also for offering shelter from a snow storm outside. I was really impressed by the portraits of American painter John Singer Sargent and I continued to be impressed during my walk through the city: It led from pitoresque neighborhood Beacon Hill to a big park in the center of the city, Boston Commons. At this time of year (end of February) it was all covered with snow. Through skyscrapers of financial and governemernt district you can follow the Freedom Trail which leads to important landmarks of the city’s influental history. Finally you reach North End, the Little Italy of Boston, where there is one restaurant after the other. You gotta try the real tasty Italo-American cannoli at Mike’s Pastry to brace yourself for the way back. There is still so much to see. History and present exist very close to each other, a diner next to a fancy restaurant, the philharmonic hall next to an off beat theater. The harbour almost has Mediterranean flair (except for the temperature) and the Charles River and its esplanade offers a great space for strolling around. Boston is its own kind of melting pot. And it’s still cooking.

Boston CommonBuy Film Not MegapixelsMuseum of Fine ArtsMike's PastryChinatownCharles RiverStreet ImpressionsDowntownRathaus - City HallSchaukeldino - Swing DinosaurMassachusetts State House - Sitz des Gouverneurs - Governor's OfficePelziger Freund - Friend with fur Open-Air-Bühne Hatch Memorial ShellStreet ArtStreet ImpressionMake History - Charles River

Soundtrack_teaser_zps2a96170fDie gute Marla Stromponsky hatte mal wieder eine schöne Idee, an der ich mich gern beteilige. Hier kommen meine 15 Lebenslieder inklusive kurzer Lebensbedeutungsbeschreibung (ich könnte noch ‘ne ganze Menge guter Titel mehr nennen, aber man muss Prioritäten setzen). Anhören (und auch angucken) kann man sich das Ganze hier. // The lovely Marla Stromponsky once more had a great idea that I like to be part of. So here are the 15 songs of my life including a life meaning description (I could name a lot more but you have to make a choice). You can listen to it (and watch it) here.

1. Deep Purple – Hush

Mein ganz normales Familienszenario: der Vater steht kochend am Herd, aber statt beruhigender Klassik läuft von Platte Deep Purple. Es wird fleißig mitgeschrien, bis der Kochlöffel zur Luftgitarre wird. // My pretty usual family picture: Daddy is cooking but instead of calming classical music Deep Purple is on, vinyl of course. We scream along till the wooden spoon turns into an air guitar.

2. Erasure – Always

Als dieses Lied groß war, war ich noch klein und wusste mit Musik insgesamt noch nicht viel anzufangen. Aber der Song hatte alles, was auch die achtjährige Susan ansprach: eine pathetische Melodie, schmissigen Synthesizerklang, ein kitschig-seltsames Video. Und heute: bin ich immer noch klein, aber der größte Fan dieses Hits! // When this song was huge, I was little and didn’t care about music. But still, the track had everything eight-year-old Susan liked: dramatic melody, dashing synthy sounds, a cheesy (and odd) music video. So today I’m still kind of little, but the biggest fan of this hit!

3. Simon & Garfunkel – Sound of Silence

Sieben Jahre Chor gehen nicht spurlos an einem vorbei, und alles begann mit diesem Song. Wenn Papa dem einen dann noch auf Kassette vorspielt und man dazu singt, diese Kassette inzwischen in den eigenen Besitz übergegangen ist und man immer noch dazu singt, dann ist der schon wichtig. // Seven years of singing in a choir don’t go by without leaving marks and this song was the starting point for everything. Daddy played it to me from tape and I sang to it, the tape is now mine and I still sing to it – I guess the song must be important.

4. Travis – Sing

Meine musikalische Sozialisation kommt zu großen Teilen vom Radio und zwar vom tollen Sender RadioEins vom rbb. Die waren damals große Travis-Fans und machten mich über Nacht auch dazu. MTV tat dann noch sein Übriges: Nie wieder sind Tintenfische so schön zu Banjoklängen auf Köpfen gelandet. // My musical socialization stems to a big part from the radio, to be precise from the great station RadioEins. They were huge Travis fans and turned me into one over night. MTV took its share: never again I saw squids landing on heads so beautifully while being accompanied by banjo sounds.

5. R.E.M. – Imitation of Life

Ich mag Melodien und R.E.M. hatten eine ganze Menge gute. Imitation of Life traf da irgendwie genau ins Schwarze meines 15jährigen Herzens. // I like melodies and R.E.M. had a whole lot of good ones. Imitation of Life just hit the mark of my 15-year-old heart.

6. Billie Holiday – My Man

Mir wurde mal gesagt, dass ich aussähe, als würde ich gerne Soul hören. Konnte ich damals nicht so wirklich bestätigen – bis ich Billie Holiday entdeckte (die ja eigentlich Jazz macht). Ich mag die Schlichtheit ihrer Songs und träller immer noch gerne dazu mit. // Someone once told me that I look like I love to listen to soul. I couldn’t really confirm that – until I discovered Billie Holiday (who is actually a Jazz singer). I like the simplicity of her songs and still sing along to them.

7. Radiohead – Knives Out

Seltsames Video, in dem einer seine Eigenweide rausgenommen bekommt und dabei singt. Aber halt, das Video ist von Michel Gondry und die Innereien sind Spielzeug, so schlimm kann’s also doch nicht sein. Aber da klagt einer, und dieses Klagen fand ich super, denn niemand klagt so schön wie Radiohead! // Strange video where a guy gets his guts taken out and sings along to it. But stop, the video is by Michel Gondry and the guts are toys, so it cant be that bad. But someone is wailing, and I liked this wailing because nobody wails as nicely as Radiohead!

8. Morrissey – Let Me Kiss You

“Du hast einen echt ausgefallenen Musikgeschmack” hieß es von meinen Freunden, als ich mir damals das Comebackalbum von Morrissey zum Geburtstag wünschte. Aber ich meine, hallo, das war mal der Frontmann der Smiths! Musikgeschichte also, und Morrissey schreibt sie nach wie vor. // “You really have an offbeat taste in music” my friends told me when I wanted to have the comeback album by Morrissey for my birthday. But come on, this used to be the frontman of The Smiths! It’s music history, and Morrissey keeps making it.

9. The Knife – Pass This On

Wieder so eine Beeinflussung durch RadioEins, die mich seitdem begleitet und nach wie vor begeistert. Dunkel, elektronisch und immer irgendwie seltsam. Leider wird es das Duo bald nicht mehr geben. // Another influence by RadioEins, that I stick to and still love. Dark, electronic and always a bit odd. Unfortunately the duo will split up soon.

10. Elliott Smith – Everything means nothing to me

Media Markt-Wühltisch anno 2005: Oh, eine CD für fünf Euro! Oh, klingt nach Singer/Songwriter, das mag ich. Oh, ich mag es sogar sehr! Oh nein, er ist schon tot! Na dann umso mehr davon hören und einen tollen Künstler würdigen! // Media Markt bargain bin in 2005: Oh, a Cd for five Euros! oh, sounds like singer/songwriter, I like that. Oh, I like it really much! Oh no, he is dead! Well then, let’s listen to it a lot and pay tribute to a great artist!

11. Editors – Munich

Es war das Jahr des Karrerra Klub! Jeden Dienstag pilgerte ich zur Berliner Indiedisco: The Strokes, Franz Ferdinand, The Rakes, Clap Your Hands Say Yeah … und die Editors. Immer noch meine Lieblinge. “Munich” war mein Übergang von Schule zu Uni, und ich hätte nicht glücklicher sein können, als ich den Song auch in Mainzer Clubs hörte. // It was the year of Karrera Klub! Every Tuesday I went out dancing to this Berlin indie disco: The Strokes, Franz Ferdinand, The Rakes, Clap Your Hands Say Yeah … and Editors. They are still my favorites. “Munich” marked my transition from high school to university and I couldn’t have been happier when they played that song in clubs in Mainz.

12. Delays – Nearer than Heaven

Als es noch kleine Plattenläden gab in Mainz, ganz am Anfang meines Studiums, liebte ich das Teenage Wasteland mit seiner kuriosen Musikauswahl, wo ich diese Perle fand. Und als ich sie zum ersten Mal anhörte, dachte ich, “Kennste doch irgendwo her! Na klar, von RadioEins!” // There used to be small record stores in Mainz, at the beginning of my studies. I loved the Teenage Wasteland with its peculiar selection where I found this gem. And when I listened to it for the first time, I was like, “I know this from somewhere. Of course, from RadioEins!”

13. Grizzly Bear – Knife

Hach, Grizzly Bear! Müsste ich eine Lieblingsband nennen, es wäre diese. Sie kriegen mich einfach immer wieder, mit dem glasklaren Gesang, den schönen Melodien und dem verschwurbelten Klang. Mich für einen Song zu entscheiden ist schwer, aber da “Yellow House” das erste Album von ihnen war, das ich viel gehörte habe, würde ich “Knife” wählen: simpel, aber kraftvoll. // Oh my, Grizzly Bear! If I had to name my favourite band, it would be them. They get me again and again, with their glassy voices, the lovely melodies and the convoluted sound. It is hard to choose one song but since “Yellow House” was the first album I started listening to back then, I would name “Knife”: simple but powerful.

13. Justine Electra – Killalady

Die gute Justine kann das ganz schön gut mit dem Texten über unheimlich Familienszenarien und allerlei Seltsamkeit im Zwischenmenschlichen. Damit und mit ihrer musikalischen Experimentierfreude hat sie mich gewonnen. // Lovely Justine knows how to do it right with the lyrics about uncanny family scenarios and oddities in realtionships. She won me over with this and her experimental style in music.

14. Austra – Lose It

Ich habe lange keinen Electropopsong so gefeiert wie Austras “Lose It”. Das lief wirklich hoch und runter und darf auch jetzt auf keiner von mir veranstalteten Party fehlen. Noch eine tolle Frau mit einer beeindruckenden Stimme und dem Hang zu großen Melodien. Klar, dass ich das super finde! // I haven’t celebrated an electro pop song that much for a long time before Austras “Lose It”. I played it on heavy rotation and still that song is a must on the playlist of every party I host. Another amazing woman with an impressive voice and a penchant for dramatic melodies. Sure thing I find it wicked!

Es war mal wieder Melt! und wir sind wirklich geschmolzen … fast! So heiß war’s noch nie, zum Glück gab es genug Seen in der Nähe vom schönen Ort Oranienbaum, in die man gut reinsteigen konnte und die sich zum Highlight des Festivals mauserten. Denn ich muss schon sagen: Früher war mehr Glitzer! Vieles, was musikalisch auf dem Festivalgelände geboten wurde, kam mir zu mechanisch und uninspiriert rüber. Eigentlich haben mich nur Röyksopp & Robyn und Moderat überzeugt. Aber die Visuals – allein dafür lohnt es sich dann doch jedes Jahr! Und ich habe endlich auch rausbekommen, wie der Song von Robyn bzw. Röyksopp heißt, den ich schon so lange suche. Erkenntnisgewinn, check! //

So it was Melt! time again and we really melted away … almost! It has never been so hot, we were lucky to find some lakes near the pretty city of Oranienbaum that we could dive into and that became my highlight of the festival. To get to the point: There used to be more glitter back in the days! Many things on the festival area didn’t convince me musically, actually I only liked the gigs of Röyksopp & Robyn and Moderat. But the visuals – for them alone it is worth it to come back every year! And I was finally able to find out what that song by Robyn resp. Röyksopp is called which I’ve been looking for a while. More knowledge, ckeck!

Melt! by nightMaschinen - Machines Baden gehen - Going swimming Matze, Eva und die Männerreihe - Matze, Eva and the line of men Tolle Karre (und Vorhänge) - Great ride (and curtains) In OranienbaumRobyn Morgens - In the morning Main stage Durstig? - Thirsty? Röyksopp Das war's - That's it

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 98 Followern an